<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Aldemir Bendine neuer Präsident der Banco do Brasil

aldemir-bendine

Datum: 08. April 2009
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
aldemir-bendine

Aldemir Bendine ist neuer Präsident der Banco do Brasil (Foto: Divulgaçao)

Der neue Präsident der Banco do Brasil heisst Aldemir Bendine. Dies gab der brasilianische Finanzminister Guido Mantega vor wenigen Minuten auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Ernennung des neuen Vorstandsvorsitzenden erfolgte demnach aufgrund des Rücktritts des bisherigen Amtsinhabers Antonio Francisco de Lima Neto. Der 45-jährige Bendine war bislang Vize-Präsident der Bereiche Kreditkarten und Neugeschäfte und steht Lulas Arbeiterpartei PT nahe.

Mantega demenierte in seinen Ausführungen jedoch, dass die Politik den Prozess forciert habe. „Man kann nicht von Einmischung sprechen“ so der Finanzminister. „Wenn der Präsident der BB seinen Rücktritt erklärt, dann muss man ihn ersetzen. In diesem Rahmen von politischer Einflussnahme und Parteilichkeit zu sprechen, ist Unsinn“ erklärte der Minister wenig überzeugend. Neto übernahm den wichtigsten Posten in Brasiliens grössten Geldinstitut erst Ende 2006.

Die Aktien des Geldinstitutes sind aufgrund des Wechsels an der Spitze am heutigen Mittwoch kräftig gefallen. Verantwortlich dafür dürfte die voraussichtliche Verringerung des „Zinsspread“ sein, welche die Gewinne drastisch reduzieren könnten. Der Finanzminister wiegelte diese Besorgnis jedoch ab. Die Banco do Brasil sei eine solide Bank, die auch weiterhin Gewinne machen werde. Die Aktionäre könnten beruhigt sein. Vielmehr sollten zukünftig durch die Vergabe von mehr Krediten die Erlöse gesteigert werden. Dies sei eine Hauptaufgabe des neuen Vorstandsvorsitzenden.

In Brasilien herrscht gerade bei öffentlichen Geldinstituten eine grosser Zinsspread. Dies ist die Differenz zwischen den Zinsen, welche die Bank zu entrichten hat und der Höhe der Zinsen, welche am Ende dem Kunden berechnet werden. Bislang war die Banco do Brasil nicht bereits, diesem Abstand zu verringern.

Kam der Rücktritt vor der Entlassung?

Laut einem Bericht der Zeitung „O Globo“ hatte Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva nun die Entscheidung getroffen, den Vorsitzenden des grössten brasilianischen Geldinstitutes von seinem Posten zu entheben. Das Staatsoberhaupt war offensichtlich unzufrieden über die hohen Zinsen, die seitens der Banco do Brasil erhoben werden und hatte beschlossen, die Bank unter eine neue Führung zu stellen. Der Rücktritt dürfte damit vermutlich nur kurz vor einer eventuellen Entlassung erfolgt sein.

Bereits im Januar hatte Lula gegenüber den Vorständen der öffentlichen Banken erklärt, den „Spread“ schnellstens verringern zu wollen. Auch Finanzminister Mantega und der Präsident der brasilianischen Zentralbank, Henrique Meirelles, sprachen sich zwischenzeitlich dafür aus. Die Banco do Brasil S.A. ist die größte und älteste Bank Brasiliens. Sie hat ihren Hauptsitz in Brasília. Nach eigenen Angaben verfügt sie über 4.000 Zweigstellen in Brasilien uns ist zudem in 26 Ländern aktiv. Die Anzahl der Beschäftigten wird auf 82.500 beziffert. Bis 1986 nahm sie vor deren Gründung die Aufgaben der Zentralbank wahr.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten