Illegale Goldschürfer blockieren Fluss Amazoniens und drohen Umweltbehörden

amazonia-garimpeiros

Illgeale Goldgräber richten seit Jahrzehnten große Schäden im Amazonasgebiet an (Foto: Bruno Kelly/Amazônia Real)
Datum: 27. November 2021
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Hunderte Fähren von Goldgräbern blockieren derzeit den Rio Madeira, einen Zufluss des Amazonas-Flusses. Blockaden und das Schürfen nach Gold auf dem Grund des Flusses sind illegal. Die Behörden zeigen bisher dennoch keine Eile, gegen die kriminellen Machenschaften vorzugehen. Die Goldgräber sind hingegen schon seit zwei Wochen unbehelligt am Werk.

Ausgelöst wurde der Run auf das Edelmetall im Rio Madeira durch die Aussage eines Goldgräbers, dass bei Autazes pro Stunde ein Gramm Gold zu holen sei. Mittlerweile befinden sich hunderte Fähren aufgereiht in mehreren Linien in der etwa 120 Kilometer von Manaus entfernten Region. Medien berichten von 300 bis 600 Dredging-Fähren. Die saugen mit einem Schlauch vom Flussgrund Kies und Sand, der auf dem Boot auf Gold gefiltert wird. Die ersten Umweltschäden sind bereits zu sehen.

Die Umweltbehörde des Bundesstaates Amazonas (Ipaam) will indes erst einmal Daten sammeln, um sich einen Überblick über die „tatsächliche Situation“ zu verschaffen, wie es in einer Mitteilung heißt. Auch die Bundespolizei Polícia Federal will zunächst Ermittlungen anstellen. Die Umweltbehörde Brasiliens (Ibama) ließ verlautbaren, dass am Dienstag (23. November) bei einem ersten Treffen der Behörden Informationen ausgetauscht wurden. Von tatsächlichen Aktionen gegen die illegalen Machenschaften ist bisher hingegen nicht die Rede.

Während Umweltschützer und Flussanlieger auf ein Reagieren der Behörden warten, scheinen sich die „garimpeiros“ bereits zu organisieren, um ein Einschreiten abzuwehren. In einem Audio wird dabei auf kriminelle Aktionen im Jahr 2017 verwiesen. Damals hatten aufgebrachte Goldschürfer Gebäude und Fahrzeuge der Umweltbehörden Ibama und ICMBio in Humaitá in Brand gesetzt, nachdem die Behörden bei Kontrollen Fähren beschlagnahmt und zerstört hatten. Flussanlieger berichten zudem, dass die Goldgräber bei Autazes schwer bewaffnet seien.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2022 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!