Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Soziale Bewegungen kritisieren neue Entwicklungsbank der Brics-Länder

923609-brics

Datum: 16. Juli 2014
Uhrzeit: 14:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Die von den Brics-Ländern beschlossene Gründung einer Entwicklungsbank und eines Reservefonds stößt bei sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Akademikern auf Kritik. Diese nehmen derzeit an einem Forum parallel zum offiziellen Gipfeltreffen der Schwellenländer in der brasilianischen Stadt Fortaleza teil. Dazu aufgerufen haben unter anderem die „Heinrich Böll Stiftung Brasilien“ und das Institut „Mais Democracia“.

923609-brics

Von den Vertretern Brasiliens, Russlands, Indiens, Chinas und Südafrikas wird die Gründung der Bank gefeiert, die als Gegenpol zur Weltbank gedacht ist. Mit ihr sollen vor allem Infrastrukturprojekte in den Brics-Staaten und Baumaßnahmen in anderen sogenannten Entwicklungs- oder Schwellenländern unterstützt werden. Vertreter der Zivilgesellschaft befürchten indes, dass auch dieses Geldunternehmen lediglich Megaprojekte unterstützen werde, von denen vor allem politische Führer und große Unternehmen profitieren. Über die Finanzierung von Krankenhäusern, Schulen oder die Trink- und Abwasserversorgung werde bisher nicht gesprochen, so die Kritik der Forumsteilnehmer.

Andere begrüßen zwar die Einrichtung der neuen Entwicklungsbank, fordern jedoch verpflichtende Normen im Bezug auf die Respektierung der Menschenrechte und des Umweltschutzes sowie Regeln bei der Vergabe von Finanzmitteln, nach denen auch die sozialen und umweltbedingten Auswirkungen der Baumaßnahmen berücksichtigt werden müssen.

An dem zivilen Forum, das noch bis zum 17. Juli geht, nehmen unter anderem Vertreter von Instituten und Universitäten aus Brasilien, Indien, China und Südafrika teil. Aber auch Teilnehmer aus anderen Ländern Lateinamerikas sowie den USA sind nach Fortaleza gekommen. Darüber hinaus sind ebenso verschiedene NGOs wie „Human Right Watch“, „Action Aid“ aus Südafrika oder die Bewegung der von Stauwerken betroffenen Menschen (MAB) bei den Vorträgen und Diskussionen anwesend.

„Human Right Watch“ hat die Gelegenheit des Gipfels zudem genutzt, um in São Paulo gleichzeitig eine Konferenz über die Menschenrechtsverletzungen in Russland auszutragen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!