Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Sojaanbau: Brasilien verdrängt USA von der Spitze

image_large

Datum: 19. Februar 2014
Uhrzeit: 09:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hat den aktuellen Soja-Weltmarkt genau unter die Lupe genommen und ist für das laufende Wirtschaftsjahr zu einem etwas ernüchternden Ergebnis für die USA gekommen. Demnach wird Brasilien den Amerikanern einen kleinen Strich durch die Rechnung machen und sie vom Spitzenplatz in der Weltrangliste der Sojaproduzenten verdrängen.

image_large

Die Experten aus Washington bescheinigten den Brasilianern eine Rekordernte für dieses Jahr. So korrigierten sie ihre eigentliche Prognose um eine Million Tonnen nach oben auf insgesamt 90 Millionen Tonnen. Tritt dies wirklich ein, hätte der Südamerikariese acht Millionen Tonnen oder zehn Prozent mehr Soja geerntet als noch im vergangenen Jahr.

Die US-amerikanischen Produzenten würden laut dem USDA knapp 500.000 Tonnen weniger vom Feld holen als ihre Kollegen im WM-Gastgeberland. Dabei ist in Brasilien seit Monaten eine Diskussion um die eingesetzten Pestizide im Gange.

„Die Art der Produktion muss überdacht werden um die Nachhaltigkeit der Bodennutzung sowie die biologische Vielfalt der Wälder und der Flächen, die durch Pestizide verseucht werden und die genetische Vielfalt des Getreides zu gewährleisten“, erklärte Rômulo Batista von Greenpeace in einem Gespräch mit der ‚Deutschen Welle’. Denn die Spitzenposition in der Produktion von Soja haben die Brasilianer auch ihrem Einsatz von Giften zu verdanken. Auch hier sind sie führend in der Welt.

„Noch gibt es keine Untersuchung, die belegen würde, dass die Verwendung der Pestizide sicher ist“, betonte Bastista. „Sollte das transgene Saatgut in Zukunft als einziges vermarktet und dann von einer unbehandelbaren Krankheit befallen werden, wäre das ein großes Problem“, warnte der Umweltschützer.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Roberto Stuckert/Pres.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!