Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianische Regierung investiert massiv in ÖPNV Curitibas

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 02. November 2013
Uhrzeit: 19:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Die brasilianische Regierung unterstützt die Millionenmetropole Curitiba im Süden des Landes in den kommenden Jahren mit milliardenschweren Beihilfen zum Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ÖPNV. Neben der Ausweitung des Bussystem durch neue Trassen soll die heimliche Öko-Hauptstadt Brasiliens nun endlich eine bereits lange ersehnte U-Bahn erhalten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ab Mitte der 70-er Jahre verwandelte sich die südbrasilianische Stadt Curitiba zum Vorzeigeobjekt, was den öffentlichen Nahverkehr betrifft. Damals richteten die Stadtplaner und allen voran der damalige Bürgermeister Jaime Lerner, Spuren ein, die nur von Linienbussen benutzt werden durften. Zudem wurde die Kapazität der städtischen Busse durch den Einsatz sogenannter Mehrgelenkbusse erhöht. Der Transport der ständig wachsenden Bevölkerung wurde damit sicherer und schneller. Jetzt soll die Stadt noch mit einer U-Bahn ausgestattet werden. Die brasilianische Regierung stellt dafür umgerechnet knapp 600 Millionen Euro zur Verfügung. Hinzu kommt ein langfristiger Kredit mit Sonderkonditionen in Höhe von umgerechnet etwa 460 Millionen Euro.

Per Twitter kündigte Bundespräsidentin Dilma Rousseff die gewaltigen Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr der Provinzhauptstadt an. Bei der offiziellen Zeremonie in Curitiba bestätigte sie wenig später die Ausgaben des Bundes für den Bau der Metro. Neben dem Bund beteiligen sich auch die Stadt Curitiba sowie die Landesregierung an den Kosten für das nicht unumstrittene Projekt. Die Gesamtkosten für die nur 17,6 Kilometer lange Strecke unter Tage werden auf umgerechnet etwa 1,52 Milliarden Euro geschätzt.

Wie in den anderen Großstädten Brasiliens sind auch in Curitiba Staus zur Rush-hour keine Seltenheit mehr. Die steigende Mobilität, die Zunahme der Einwohnerzahl und die Verstädterung des Umlandes machen eine Neustrukturierung des Verkehrssystems notwendig. Schon seit Jahren wird in den Ausbau von Schnellstraßen und Bus-Spuren investiert, schon heute verfügt Curitiba über die längsten Busse Brasiliens.

Daher versprach Präsidentin Rousseff zugleich weitere finanzielle Hilfen. Damit soll unter anderem eine 32 Kilometer lange Vorrangspur für das Bussystem entlang der sogenannten “Linha Verde” – einer Schnellstraße – ausgebaut und ein weiterer stadtumgreifender Verkehrsring eingerichtet werden. Gemeinsam mit der Landesregierung von Paraná würden somit umgerechnet 29 Millionen Euro in das innovbative Schnellbussystem (BRT) Curitibas investiert.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAP Photo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!