<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Iran-Atomstreit: Brasilien stimmt im Sicherheitsrat gegen weitere Sanktionen

conselho-normal

Datum: 09. Juni 2010
Uhrzeit: 15:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Brasilien hat sich auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Mittwoch wie erwartet gegen weitere Sanktionen gegenüber dem Iran im Atomstreit ausgesprochen. Die Resolution wurde jedoch am Ende von 12 der 15 Mitglieder befürwortet, neben Brasilien, vertreten durch die Botschafterin Maria Ribeiro Viotti (li.) stimmte auch die Türkei durch´ UN-Botschafter Ertugrul Apakan (re.) dagegen, der Libanon enthielt sich. US-Aussenministerin Hillary Clinton sprach im Anschluss von den „wichtigsten Sanktionen, die jemals gegen Iran ergriffen wurden“.

Brasilien hatte sich bereits im Vorfeld gegen schärfere Sanktionen ausgesprochen, nachdem Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva im Mai mit Unterstützung des türkischen Ministerpräsidenten Recep Erdogan eine Übereinkunft mit der Führung in Teheran erzielt hatte. Der Iran hatte sich verpflichtet, Teile seines Urans in die Türkei zu liefern und im Gegenzug Brennelemente für einen Forschungsreaktor zu erhalten. Der internationalen Gemeinschaft gingen diese Zugeständnisse jedoch nicht weit genug.

Der Iran wird seit Jahren verdächtigt, unter dem Deckmantel der Forschung eigene Atomwaffen zu entwickeln. Der internationale Gemeinschaft hatte daher den islamischen Staat mehrfach aufgefordert, die Urananreicherung einzustellen und den Verdacht auszuräumen, mit den radioaktiven Stoffen militärische Ziele zu verfolgen.

Nach der nun beschlossenen Resolution wurden rund 40 Firmen und Forschungseinrichtungen im Iran mit Beschränkungen belegt. Auch dürfen sämtliche Im- und Exporte auf illegale technologische Güter oder Waffen untersucht werden. Hier wurde das Embargo deutlich ausgeweitet. Die Weltgemeinschaft wurde zudem aufgefordert, den Handel mit dem Iran und die daraus resultierenden Finanztransaktionen noch sorgfältiger zu überwachen. Iranischen Banken darf unter anderem ab sofort auch die Eröffnung von Filialen im Ausland verboten werden.

Brasilien sieht die jüngsten Sanktionen als keinesfalls hilfreich bei einem Versuch der Beilegung des Atomstreits. Sie sehen weiterhin die am 17. Mai getroffenen Übereinkunft als einzige Option. Zudem habe man bereits in der Vergangenheit gesehen, dass eine „Spirale von Sanktionen“ zu „tragischen Konsequenzen“ führen könnte. Daher müsse zunächst die Kooperation des Iran sichergestellt werden, um weiterhin auf diplomatischem Wege miteinander zu sprechen und zu verhandeln. Sanktionen unter den derzeitigen Umständen würden ein absolut falsches Signal aussenden, so die brasilianische Vertretung in ihrer Eingabe vor der Abstimmung.

Foto: REUTERS/Brendan McDermid

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten