Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Erdrutsche in Rio de Janeiro fordern erneut Menschenleben

chuva-teresopolis

Datum: 06. April 2012
Uhrzeit: 23:01 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Zahlreiche Erdrutsche haben am Karfreitag in der Bergregion des Bundesstaates Rio de Janeiro in Brasiliens erneut Menschenleben gefordert. Wie lokale Medien unter Berufung auf Zivilschutz und Rettungskräfte berichten, wurden bis zum späten Abend Ortszeit in der Stadt Teresópolis drei Todesopfer bestätigt. Dabei soll es sich um ein Ehepaar und einen 14-jährigen Jungen handeln. Mindestens zwei weitere Personen – darunter ein Kind – konnten lebend aus dem Schlammmassen gerettet werden.

Bereits am Nachmittag war das nach den verheerenden Erdrutschen vom vergangenen Jahr installierte akustische Warnsystem ausgelöst worden. Heulende Sirenen machten in verschiedenen Stadtteilen auf die Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen aufmerksam. Die betroffenen Anwohner sollen daraufhin ihre Häuser verlassen und sich an entsprechenden Sammelstellen einfinden. Bei der schlimmsten Naturkatastrophe Brasiliens im Januar 2011 kamen in der Region über 1.000 Menschen ums Leben.

Am Karfreitag hatte es in der Region rund um Teresópolis binnen vier Stunden so viel geregnet wie normalerweise in einem Monat. Mindestens acht Erdrutsche wurde registriert, zudem standen zahlreiche Straßen vorübergehend unter Wasser. Auch die Hauptverbindungsstraße nach Rio de Janeiro wurde nach mehreren Erdrutschen unpassierbar und ist derzeit vollständig gesperrt. Bislang ist völlig unklar, wann der wichtige Verbindungsweg wieder zur Verfügung steht.

StepMap-Karte StepMap

Zuletzt hatten sich im Januar dieses Jahres in Sapucaia an der Grenze zum Bundesstaat Minas Gerais nach heftigen Regenfälle zahlreiche Schlamm- und Gerölllawinen gelöst. Mehrere Häuser wurden unter den Erdmassen begraben, mindestens 22 Menschen starben.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Isaac Duarte (VCnoG1)

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. So was gibt es im Nachbarland Paraguay nicht, es ist viel sicherer.