Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianischem Baby mit spanischem Pass Ausreise verweigert

Datum: 17. März 2008
Uhrzeit: 17:14 Uhr
Ressorts: Tourismus
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Zwei Staatsbürgerschaften können einen Aufenthalt in Brasilien komplizieren. Diese Erfahrung machte jetzt eine Brasilianerin mit spanischer Staatsbürgerschaft, welche mit ihrer Tochter auf die iberische Halbinsel zurückfliegen wollte. Das 22 Monate alte Baby war mit ihr nach Brasilien unter Vorlage des brasilianischen Passes eingereist, bei der Ausreise wurde jedoch der spanische Pass des Kindes vorgelegt.

Wie die zuständigen Beamten am Flughafen von Salvador da Bahia bestätigten, wurde die Ausreise des Kindes verweigert, da bei Ein- und Ausreise dasselbe Dokument vorgelegt werden muss. Zudem muss eine entsprechende Reisegenehmigung für das Kind vom anderen Elternteil unterzeichnet werden, wenn es nur in Begleitung eines Elternteil ausreisen will. Diese Vorgehensweise gilt für alle brasilianischen Kinder, welche das Land verlassen wollen. Der Vater des Kindes ist Spanier.

Nach Aussage der Bundespolizei hätte die Mutter ausreisen können, zog es aber vor, bei ihrem Kind in Brasilien zu bleiben.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!