<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

brasilien Magazin Special: Präsidentenwahl in Paraguay

Datum: 20. April 2008
Uhrzeit: 08:29 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Am Sonntag den 20. April fanden in Paraguay Präsidentschaftswahlen statt. brasilien Magazin berichtete live und unzensiert aus dem Dreiländereck Brasilien, Paraguay und Argentinien über die Kandidaten, Ergebnisse und Hintergründe. Lesen Sie im grossen Special alles über den Tag des Wandels. Nach über 60 Jahren an der Macht musste die Colorado-Partei erstmalig eine Niederlage hinehmen. Nun wird ein ehemaliger katholischer Bischof Staatsoberhaupt im kleinen Nachbarland Brasiliens!

Am Ende des Beitrages findet man Links zu allen weiteren Nachrichten über die Wahl. Doch zuvor die Veröffentlichung des brasilien Magazins vom Vorabend der Wahl:

kandidaten paraguayDrei Kandidaten haben Chancen auf den Wahlsieg. Die Grössten werden jedoch Ex-Bischof Fernando Lugo (li.) zugerechnet. Lugo vertritt die Patriotische Allianz für den Wechsel (APC) und ist besonders beliebt bei den Landlosen und ärmeren Bevölkerungsschichten. Er steht für die Bekämpfung der Armut, dem Abbau der Korruption und einer gerechten Verteilung der Ressourcen. Ihm wird die grösste Ehrlichkeit der Kandidaten zugesprochen. Für seine Kandidatur nahm Lugo sogar die Suspendierung seitens des Vatikans in Kauf.

Blanca Ovelar (mi.) von der Nationalen Vereinigung der Republikaner (ANR) ist die Kandidatin der derzeitigen Regierung unter Präsident Nicanor Duarte Frutos, der nach fünf Jahren im Amt nicht noch einmal antreten darf. Die ANR ist in Paraguay seit 60 Jahren ununterbrochen an der Macht. Viele Bürger werfen ihr vor, das Land nur auszubeuten und sich selbst damit zu bereichern. Nachdem Nicanor sich mit einer Verfassungsänderung für seine Wiederwahl nicht durchsetzen konnte, hofft er nun auf Frauenpower, denn Ovelar hat weitaus weniger politisches Profil vorzuweisen. Nicanor fädelte zudem die Begnadigung von Ex-General Lino Oviedo ein, der durch seine Kandidatur die Opposition schwächen und seiner Partei erneut zu Sieg verhelfen soll.

Der Populist Lino Oviedo (re.) von der Nationalen Union Ethischer Bürger (Unace) war lange Zeit Oberfehlshaber unter dem mittlerweile verstorbenen Diktator Alfredo Stroessner und steht im Verdacht, Anfang der neunziger Jahre an einem Putschversuch und dem Mord an einem Vizepräsidenten beteiligt zu sein. Nach mehreren Jahren im Exil kam er 2004 nach Paraguay zurück. Aufgrund seiner Beliebtheit kam es zu seiner Kandidatur, die nach Meinung vieler alleinig Machtinteressen dient und nicht zum Wohle des Landes erfolgt.

Viele Menschen in Paraguay glauben nach letzten Umfragen an einen Wahlsieg Lugos, der nur durch einen Wahlbetrug verhindert werden könnte. Im Falle einer Niederlage wird daher auch mit massiven Ausschreitungen gerechnet. brasilien Magazin verfolgt kontinuierlich die Geschehnisse in Paraguay, hat an verschiedenen Punkten zudem Beobachter vor Ort und wird aktuell darüber berichten.

Nachrichten im brasilien Magazin Special über die Präsidentschaftswahl 2008 in Paraguay:

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten