Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Alptraum der Gewalt: Dänischer Journalist boykottiert Fußball-WM

mikkel-468

Datum: 16. April 2014
Uhrzeit: 11:46 Uhr
Ressorts: Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Ein freier Journalist aus Dänemark ist nur wenige Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in sein Heimatland zurückgekehrt. Ursprünglich wollte Mikkel Jensen über das sportliche Großereignis und das Gastgeberland ausführlich berichten, nun kapitulierte er vor der sozialen Missständen und der nicht nachlassenden Gewalt im größten Land Südamerikas. „Ein Gringo, der gesehen hat, was Gringos nicht sehen sollten“ postete er bereits am Montag (14.) auf einem Foto im sozialen Netzwerk Facebook.

mikkel-468

In seiner ausführlicher Stellungnahme betont Jensen, sich schon vor gut zweieinhalb Jahren auf die Weltmeisterschaft vorbereitet zu haben. Zunächst habe er die Sprache erlernt und sei in die Kultur des Landes eingetaucht. Im September 2013 kam er dann nach Brasilien zurück um seine Arbeit zu beginnen. Doch in Fortaleza im Nordosten des Landes habe sich dann sein Traum „in einen Alptraum verwandelt“. Er habe ein gutes halbes Jahr lang die sich durch die WM ergebenen Veränderungen und Konsequenzen dokumentiert und dabei eine erschreckende Feststellung gemacht. Vertreibungen, Militär in den einfachen Vierteln, Korruption, geschlossene soziale Einrichtungen: alle diese Projekte und Veränderungen gäbe es wegen „Personen wie ich – einem Gringo und Teil der internationalen Medien“.

Der Journalist erhebt dabei auch schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen der Millionenstadt. Fortaleza als Hauptstadt des Bundesstaates Caerá ist nach Zahlen der Vereinten Nationen die gewalttätigste Metropole Brasiliens. Wie Jensen ausführt, habe er zahlreiche Gespräche mit Straßenkindern geführt und festgestellt, dass in einigen Fällen Kinder beim Schlafen in auf von Touristen frequentierten Zonen einfach ermordet sein sollen. „Warum? Um die Stadt für die Gringos und die internationale Presse sauber zu machen?“ fragt er zynisch nach. Er könne nicht mehr über die Fußball-WM berichten nachdem er nun wisse, dass der Preis der WM nicht nur der höchste aller Zeiten in Reais und Centavos sei sondern auch das Leben von Kindern beinhalte.

Erstmalig hatte Jensen über sein „Boykott“ in seinem WM-Blog am 08. April berichtet. Zahlreiche Medien seines Landes hatten sich der Geschichte danach angenommen, nach dem portugiesischen Facebook-Posting vom Wochenanfang berichten nun auch die großen Online-Portale Brasiliens über den Fall. Großartig ändern wird er damit natürlich nichts, vielleicht jedoch blicken nationale und internationale Medien nun noch ein bisschen genauer hinter die vermutlich auf Hochglanz polierten Kulissen rund um die sündhaft teuren Fußballtempeln in den Austragungsstädten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.