<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien jubelt: Rinderfilet durch Finanzkrise billiger

metzger-rcol

Datum: 30. Januar 2009
Uhrzeit: 00:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Immer mehr Menschen in Brasilien geniessen zartes Rinderfilet. Was einst der Elite vorbehalten war, kommt nun auch bei der normalen Bevölkerung immer häufiger auf den Tisch. Die Finanzkrise macht es möglich: drastische Exportrückgänge führen derzeit zu einem Überangebot im grössten Land Südamerikas. Und während andere Fleischsorten in Brasilien teurer werden, gehen die Preise für die Filetstücke zurück. Die Konsumenten greifen kräftig zu, Supermärkte werben mit Nachlässen von bis zu 20 Prozent. Jetzt, wo sich das Ausland das gute brasilianische Fleisch nicht mehr ganz so oft leisten kann oder will, schmeckt den Brasilianern ihr Filé mignon umso besser.

Traditionell ist in Brasilien das Rinderfilet eine Speise für Gutbetuchte oder zu ganz besonderen Anlässen. Kaum einmal findet man es beim sonntäglichen Grillen, denn die Nobelste aller Fleischsorten ist vielen einfach zu teuer und zu speziell. Umso schöner, dass es jetzt deutlich billiger wird. Um 5 Prozent stiegen die Fleischpreise in der vergangenen Woche, Rinderfilet dagegen wurde 1 Prozent günstiger. Und in manchen Supermärkten gibt es daher die Kostbarkeit derzeit zum Aktionspreis und damit gut ein Fünftel billiger als zu normalen Zeiten.

Der Grund für die Preisreduktion liegt vornehmlich im Ausland. Denn dort werden hauptsächlich die besten Stücke der brasilianischen Rinder konsumiert. Aber durch die weltweite Finanzkrise sinkt die Nachfrage, die Exporte gehen zurück. Im Dezember 2007 gingen noch 107.000 Tonnen brasilianisches Rindfleisch ins Ausland, ein Jahr später waren es nur noch 89.000 Tonnen.

Derzeit wird das leckere Filé mignon (Rinderfilet) in Brasilien fast zum gleichen Preis angeboten wie das Contra-filé (Rumpsteak). Beide liegen um die 5 Euro je Kilo und sind damit ein paar Cent günstiger als Alcatra oder Maminha (Teile der Rinderhüfte). Lediglich die berühmte Picanha (Tafelspitz) ist mit 9 Euro je Kilo wesentlich teurer.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten