Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianer angesichts Wirtschaftskrise pessimistisch

Marcos Santos/USP Imagens Carteira de trabalho

In Brasilien wächst die Angst vor Arbeitslosigkeit (Foto: Marcos Santos/USP )
Datum: 26. Juli 2015
Uhrzeit: 08:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar

Die Brasilianer gelten eigentlich als fröhlich und optimistisch. Derzeit überwiegt unter ihnen allerdings der Pessimismus, wie eine internationale Studie zeigt. Schuld daran ist die Wirtschaftskrise, die zu einer steigenden Inflation, höheren Arbeitslosenzahlen und weniger Einkommen geführt hat.

Etliche Grundnahrungsmittel haben sich in den vergangenen Monaten erheblich verteuert, die Stromrechnung hat sich innerhalb eines Jahres sogar mehr als verdoppelt und die Inflation der vergangenen zwölf Monate liegt bei über neun Prozent. Hinzu kommen beinahe wöchentliche Meldungen von Massenentlassungen großer Unternehmen und eine steigende Zahl der Arbeitslosen, die nach den jüngsten, offiziellen Daten bei knapp sieben Prozent liegen soll. Zu allem Übel sind Verbesserungen nicht in Sicht. Vielmehr wird mittlerweile für 2015 von einer Rezession ausgegangen.

Angesichts dessen wundert das Ergebnis des International Business Report (IBR) der Grant Thornton nicht. Nach dieser Studie ist der Optimismus-Grad der Brasilianer derzeit negativ und liegt bei – 24 Prozent. Lediglich in Griechenland und Estland sind die Menschen noch pessimistischer. Als Grund für ihren Pessimismus haben 65 Prozent der befragten Brasilianer die instabile wirtschaftliche Lage angegeben.

Während sich das Realeinkommen der Arbeitnehmer angesichts der Inflation schon jetzt um drei Prozent verringert hat, müssen sie in den kommenden zwölf Monaten mit noch mehr Einbußen rechnen. Laut dem Business Report überlegen zwar 79 Prozent der führenden Unternehmer eine Lohnerhöhung. Die wird allerdings zum Großteil unterhalb der Inflationsrate liegen. Laut dem IBR Ranking gehört Brasilien damit zu den zehn Ländern weltweit mit den schlechtesten Aussichten auf eine tatsächliche Lohnerhöhung.

Um den zusätzlichen Massenentlassungen entgegen zu wirken, hat die brasilianische Regierung bereits ein Programm angekündigt. Nach diesem können Unternehmen staatliche Hilfen für einen Lohnausgleich beantragen. Die Arbeitszeit der Mitarbeiter könnte danach um 30 Prozent reduziert werden, während sie lediglich einen Lohnausfall von 15 Prozent hätten, für die anderen 15 Prozent würde dann der Staat aufkommen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2016 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    PeBu

    Seit der letzten Fussball WM sind die Nahrungspreise drastisch gestiegen. Arbeitsangebote werden meisten nur mit Unterbezahlung vergeben. Beispiel: Lehrerin an einer Fakultät verdient $RS 600,00 ihre Mietzahlung beträgt $RS 450.00 Elektrik $RS 120,00 Wassergeld &RS 25,00 Internet Connection wegen Arbeitsmaterial für Unterricht und Weiterbildung %RS 80,00. Um leben zu können ist sie auf einen zweiten Job angewiesen.