Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Täglich 14 Morde in Pernambuco

Datum: 06. Juni 2007
Uhrzeit: 20:27 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Von Januar bis Mai diesen Jahres sind im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco 2.097 Menschen eines gewaltsamen Todes gestorben. Dies entspricht rund 420 Mordopfern im Monat oder 14 Gewaltopfern täglich.

Die Aktionsgruppe „Recife pela paz“ hat nun auf die erschütternden Zahlen hingewiesen und mit einer Aktion in der Hauptstadt des Bundesstaates, Recife, auf sich aufmerksam gemacht. Mitglieder der Gemeinschaft und Angehörige der Opfer steckten 1.000 schwarze Kreuze in den Sand des bekannten Strandes „Boa Viagem“.

Der anliegende Stadtteil der Millionenmetropole, der dem Strand seinen Namen gab, feiert jährlich am 06. Juni sein Jubiläum. Dieses Jahr wurde er 300 Jahre alt. Doch aus einer ruhigen Vorstadt wurde laut den Anwohnern im Rahmen der Urbanisierung ein Viertel, in dem immer mehr Gewalt, Prositution und Drogenhandel Einzug hält. Auch dagegen wollen die Aktionisten ein Zeichen setzen.

Auch kirchliche Gruppen beteiligten sich an der Aktion, die zum Ziel hat, der zunehmenden Gewalt in dem im Nordosten Brasiliens gelegenen Bundesstaat den Kampf anzusagen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!