<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Ausgesetztes Baby heisst Léticia

Datum: 04. Februar 2006
Uhrzeit: 00:22 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Das auf einem See in Belo Horizonte ausgesetzte Baby, über welches sogar europäische Medien berichteten, hat gestern auf richterliche Anordung hin einen Namen bekommen. Dieser Name sei aber nur vorläufig, und könne unter Umständen geändert werden, wenn der Schutz des Kindes dies erfordere.

Der Name lautet Letícia Maria Cassiano, wobei die zuständige Richterin diese Wahl wie folgt begründete: Léticia würde Freude bedeuten und Maria sei eine Ehrehrbietung an die heilige Mutter Gottes, die für das Überleben des Kindes gesorgt hätte.

Die zwei Monate alte Léticia kam als Frühchen auf die Welt und war, wie sich jetzt herausstellte, bis vor kurzem in der Kinderklinik interniert. Die zuständigen Ärzte beschrieben die 27-jährige Mutter Simone Cassiano da Silva als ruhig und fürsorglich. Ein Antrag der Anwälte der Mutter auf Haftverschonung wurde inzwischen abgelehnt. Um Repressialien von Mitgefangenen zu vermeiden wurde Einzelhaft angeordnet.

Spaziergänger hatten das Baby in einer auf einem Holzbrett schwimmenden Plastiktüte auf einem See in der Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais gefunden. Mit Hilfes eines Stockes holten sie die Tüte ans Ufer, wobei sie aufgrund der Geräusche zuerst annahmen, dass er sich um eine Katze handeln würde.

Der Freund der Mutter, dessen Identität nicht veröffentlicht wurde, hat sich nun einem Vaterschaftstest unterzogen. Er beabsichtigt, sofern es seine Tochter sei, das Sorgerecht zu beantragen. Er hätte allerdings nichts von der Schwangerschaft seiner Freundin gewusst. Für die nächste Zeit wurde das Sorgerecht der Grossmutter mütterlicherseits übertragen. Doch es haben sich inzwischen auch viele weitere Personen gemeldet, die die kleine Léticia gerne adoptieren würden, darunter Prominente und Personen aus dem Ausland.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hendrix

    Hallo Dietmar,
    das ist schon eine ziemlich unglaubliche Geschichte. Schwer nachvollziehbar, was die Mutter bewogen hat, ihr Kind auszusetzen und es einer solchen Gefahr auszusetzen.

    Aber sag mal – soll dieser Artikel ein Test sein, ob wir auch aufmerksam mitlesen?
    Ich weiss nicht so recht, ob sich die Baianos und Baianas mit Belo Horizonte als Hauptstadt so richtig werden anfreunden koennen. Ich denke, die wollen doch lieber bei Salvador bleiben…

  2. 2
    digdigger

    @hendrix: Ich muss eindeutig mehr schlafen. Habe es korrigiert. Ein Test war es nicht, aber es freut mich schon, so aufmerksame Leser zu haben. 🙂

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten