<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Mord an Menschenrechtlerin schürt Proteste

mord-buergerrechtlerin

Die prominente Bürgerrechtlerin Marielle Franco wurde in Rio de Janeiro ermordet (Foto: Mário Vasconcellos/CMRJ)
Datum: 16. März 2018
Uhrzeit: 10:43 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Die Brasilianer haben mit Bestürzung und Wut auf die Ermordung der Menschenrechtlerin Marielle Franco reagiert. Die 38-jährige Abgeordnete des Stadtparlaments Rio de Janeiros ist Mittwochnacht (14.) kaltblütig erschossen worden.

Nach ersten Ermittlungen ist die im Favela-Komplex Maré geborene Soziologin beim Verlassen eines Eventes gegen 21 Uhr verfolgt worden. Etwa drei Kilometer weiter hat dann ein Wagen neben dem der Stadträtin gehalten. Aus ihm wurden neun Schüsse auf das Fenster des Rücksitzes abgegeben. Dort befand sich Marielle, die von vier Schüssen am Kopf getroffen wurde. Ihr Fahrer wurde durch mehrere Schüsse in den Rücken getötet. Die neben Marielle sitzende Assessorin wurde lediglich durch Glassplitter verletzt.

Marielle hat der linksgerichteten Partei PSOL angehört und ist erst vor zwei Jahren mit dem fünfbesten Ergebnis aller Kandidaten und über 46.500 Stimmen zur Abgeordneten des Stadtparlaments Rios gewählt worden. Stark gemacht hat sich die Afrobrasilianerin für die Minderheiten, die Rechte der Frauen, allen voran der schwarzen Frauen, und der Favela-Bewohner. Angeprangert hat sie in den sozialen Netzwerken aber auch die Gewalt durch die Polizei und das Militär. Die von Präsident Michel Temer erlassene Militärintervention in Rio de Janeiros hat sie kritisiert. Sie wurde zudem zur Berichterstatterin der Kommission zur Kontrolle der Militärintervention gewählt.

Ihr Tod hat in ganz Brasilien Proteste hervorgerufen. In São Paulo und etlichen anderen Städten des Landes sind tausende Menschen auf die Straßen gegangen. Sie haben nicht nur die Aufklärung der Morde und ein Ende der Gewalt gefordert. Zu lesen war auf den Plakaten ebenso: „Sie werden es nicht schaffen, uns zum Schweigen zu bringen“.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten