Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianische Forscher entwickeln essbare Plastikfolie

essbare-folie

Brasilianische Forscher haben eine "essbare Plastikfolie" entwickelt (Foto: Embrapa)
Datum: 27. Januar 2015
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Geht es nach den Wissenschaftlern des landwirtschaftlichen Forschungsunternehmens Embrapa, so soll Verpackungsmaterial künftig einfach mit aufgegessen werden. Die Experten haben dafür eine Art essbare Folie entwickelt, die aus Spinat, Tomaten oder Papaya hergestellt werden kann.

Ähnlich wie Plastikfolien, mit denen Lebensmittel eingepackt werden, schützt auch die essbare Folie der Embrapa die Nahrungsmittel. Allerdings kann sie sich unter bestimmten Bedingungen auflösen. Anwendungsbeispiele gibt es demnach etliche. Laut den Forschern könnte beispielsweise ein Huhn in eine Folie eingewickelt werden, die bereits Gewürze enthält und das dann direkt gekocht oder gebraten werden kann. Suppenportionen deren Verpackung sich beim Kochen einfach auflöst oder die brasilianische eine Folie aus der Papaya-Frucht, die mitgegessen werden kann, sind weitere Beispiele.

Hergestellt wird die Folie mit Hilfe der Gefriertrocknung, bei der den Früchten und Gemüsesorten der Wassergehalt entzogen wird. Das entzogene Wasser geht dabei direkt in die Gasform über. Hinzu gefügt haben die Forscher Chitosan, ein natürliches Polysaccharid, aus dem die Panzer der Riesenkrabben (Caranguejos) gebildet werden. Sie weisen antibakterielle Eigenschaften auf, was nach Angaben der Forscher die Aufbewahrungsdauer der Nahrungsmittel sogar noch verlängern kann.

Theoretisch kann die essbare „Plastikfolie“ aus fast allen Früchten und Gemüsearten hergestellt werden. Sogar verschiedene Gewürzpflanzen sollen sich eignen. Der Anwendung seien deshalb kaum Grenzen gesetzt, so die Forscher.

Noch ist die nahrhafte Öko-Verpackung allerdings Zukunftsmusik. Wann sie die Märkte erobern wird, hänge von der Art der Zusammenarbeit mit der Industrie ab und vom Lebensmittel selbst. Doch sind die Wissenschaftler zuversichtlich, dass sich die essbaren Folien in einem Produktionsprozess einbinden lassen und die Regale der Supermärkte erobern werden.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2016 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!