Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien: Streit um Homoehe führt zu Brandstiftung

direitos-humanos2

Brasiliens Ministerin für Menschenrechte Ideli Salvatti fordert stärkere Gesetze gegen Homophobie (Foto: Reproduktion)
Datum: 16. September 2014
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Vorurteile und auch gewalttätig Übergriffe gegen Lesben und Schwule sind in Brasilien keine Seltenheit. Jüngstes Beispiel dafür ist die Brandstiftung am Kulturzentrum Gaúcha in der Stadt Santana im Süden des Landes. Dort sollte eine Gemeinschaftshochzeit von mehreren Paaren stattfinden, unter denen sich auch zwei junge Frauen befanden, die sich das Ja-Wort geben wollten. Wenige Tage vor der Zeremonie haben homophobische Kriminelle das Zentrum jedoch in Brand gesteckt.

Schon vor dem kriminellen Akt hatte es entsprechende Drohungen gegeben. Die zuständigen Behörden ließen sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Die Gemeinschaftsvermählung fand deshalb auch nach Plan statt. Anwesend war dabei unter anderem auch die Ministerin für Menschenrechte Ideli Salvatti. Sie rief zur Toleranz auf und forderte ein Gesetz, das ähnlich wie bei rassistischen Vorfällen entsprechende Strafen für Verunglimpfungen von und Übergriffe gegen Homosexuelle vorsieht.

Auch wenn die Vorurteile gegenüber Homosexuelle in Brasiliens keineswegs auf eine Region beschränkt sind, scheinen die Menschen im Norden des Landes toleranter zu sein oder zumindest nicht zur Schau zu stellen. Eine Gemeinschafthochzeit für 15 homosexuelle Paare ist in Manaus geplant. Organisiert wurde sie von der brasilianischen Anwaltsvereinigung OAB. Demonstrieren will die Vereinigung damit unter anderem, dass die zivilen Rechte für alle gleichermaßen gelten und eine standesamtliche Hochzeit nichts mit Religion zu tun hat. Vielmehr gehe es um die Gewährung der Ehe-, Erb- und Scheidungsrechte.

Erst unlängst hatten die Äußerungen und Hetzparolen verschiedener politisch aktiver Pastoren und Evangeliker für Proteste gesorgt. Diese haben in dem südamerikanischen Land jedoch einen großen Einfluss. Nach Angaben des statistischen Amtes IBGE wurden 2010 über 42 Millionen Anhänger der evangelikalen Kirchen gezählt. Bei den Wahlen am 25. Oktober treten zudem 270 Pastoren an, darunter befindet sich auch ein Kandidat auf das Präsidentenamt.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!