Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Keine Nacktproteste in Rio de Janeiro

copacabana-rio

Datum: 24. Dezember 2013
Uhrzeit: 10:20 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:

Wer am Strand liegt sieht oft genug Frauen, die ihr Bikini-Oberteil ablegen, um sich streifenfrei bräunen zu können. Damit dies auch am berühmten Ipanema-Strand in Rio de Janeiro möglich sein kann, hatten sich hunderte Frauen zum Nacktprotest verabredet.

copacabana-rio
Das Medienspektakel war perfekt, die Kameras liefen und die Journalisten warteten. Doch sie warteten vergeblich auf nackte Haut. Nicht ganz. Drei Damen ließen bei der „Topless“-Aktion am Ende ihre Hüllen fallen, um für Frauenrechte und gegen das Oben-Ohne-Verbot zu demonstrieren.

Die Journalisten und Schaulustigen waren zudem auch noch in der Überzahl. Zusätzlich zu den weiblichen Reizen, zeigten auch Männer ihren nackten Oberkörper. Sie malten sich Brüste auf und unterstützten die Damen bei ihrem Protest. Die Polizei blieb gelassen. Einige Beamten wagten einen Blick, doch niemand wurde verhaftet. Auch Bußgelder oder ähnliche Strafen wurden nicht verhängt.

In Brasilien kann das Baden oder Bräunen ohne Bikini-Oberteil als „obszöne Geste“ und „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ geahndet werden. Die möglichen Strafen reichen von einer Geldstrafe bis hin zu einer Gefängnisstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr. Es muss aber auch gesagt werden, dass diese Ordnungswidrigkeit eine Auslegungssache ist und zudem auch juristisch stark umstritten ist. Juristen stoßen sich daran, ob denn dieser Paragraph auch am Strand angewendet werden könne.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fernando Frazão/Agência Brasil

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!