<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Wachstum der Favelas stagniert

Datum: 19. Juni 2006
Uhrzeit: 22:32 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

In Brasilien leben derzeit etwas über 50 Millionen Menschen, rund 28% der Gesamtbevölkerung, in Armutsvierteln, sogenannten Favelas. Dies geht aus einem von der UNO in London veröffentlichten Bericht hervor. Allerdings sei zukünftig kein grösseres Wachstum zu erwarten, die Rate läge praktisch stabil bei 0.34%.

Nach Berechnungen zur Bevölkerungsentwicklung würden im Jahre 2020 etwa 25% der Bevölkerung, was dann rund 55 Millionen Brasilianern entspräche, in den Slums rund um die Großstädte leben. Dies wären zwar effektiv mehr Menschen als derzeit, der Anteil an der Gesamtbevölkerung würde jedoch sinken.

Der Bericht warnt jedoch auch davor, dass sich die Lebensbedingungen trotz umfangreicher Hilfsprogramme und Anbindung an Wasser- und Abwasserversorgung in den Favelas stetig verschlechtern würde. Zeitgleich würden sich jedoch die Bedingungen für die restliche städtische Bevölkerung verbessern. In Favelas, so der Bericht weiter, gäbe es mehr Hunger, geringere Bildung und geringere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zudem würde die Bevölkerung mehr an Krankheiten leiden als die übrigen Stadtbewohner.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten