Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Erkrankungen durch Malaria in Brasilien faktisch halbiert

malaria-1

Datum: 27. Dezember 2010
Uhrzeit: 00:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

In Brasilien hat sich die Zahl der Erkrankungen an Malaria in den vergangenen Jahren faktisch halbiert. Dies geht aus einer nun vom brasilianischen Gesundheitsministerium veröffentlichten Statistik hervor.

Demnach sind die Fallzahlen von 607.801 im Jahr 2005 auf 306.908 im Jahr 2009 gesunken. Auch bei den Todesfällen ist ein Rückgang von 52,5 Prozent zu verzeichnen. Erlagen vor 5 Jahren noch 122 Menschen der meldepflichtigen Tropenkrankheit, so waren es im vergangenen Jahr nur noch 58. Bei den stationären Behandlungen in Krankenhäusern sank die Rate sogar um 60,2 Prozent von 11.149 im Jahr 2005 auf 4.442 im Jahr 2009.

Die Gesundheitsbehörden des Landes machen vor allem die verbesserte Gesundheitsversorgung und Präventionsmaßnahmen für den Rückgang verantwortlich. Allerdings müssten auch weiterhin die Anstrengungen in den Bereichen der Ausbildung, des Monitoring und der Auswertung endemischer Regionen verstärkt werden, so José Ladislau, Leiter des nationalen Kontrollprogramms für Malaria.

98 Prozent alle Malaria-Fälle in Brasilien konzentrieren sich auf die Amazonasregion. Im Jahr 2009 wurden zudem die Bundesstaaten Pará (99.531) und Amazonas (98.869) fast Zweidrittel alle landesweiten Fälle registriert. Alleine in vier Städten und Gemeinden traten 25 Prozent der Erkrankungen auf: Anajás im Bundestaat Amazonas (26.021), Porto Velho in Rondônia (20.209), Manaus ebenfalls im Amazonas (16.423) und Cruzeiro do Sul in Acre (14.680).

Malaria wird durch den einzelligen Parasiten der Gattung Plasmodium hervorgerufen und durch den Stich einer weiblichen Stechmücke (Moskito) der Gattung Anopheles übertragen. Symptome des Sumpffiebers oder Wechselfiebers sind hohes, wiederkehrendes bis periodisches Fieber, Schüttelfrost, Beschwerden des Magen-Darm-Trakts und Krämpfe. Besonders bei Kindern kann die Krankheit rasch zu Koma und Tod führen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: US-Army | Tabelle: Gesundheitsministerium

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!