Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Versteigerung für Staudammprojekt Belo Monte soll wie geplant stattfinden

belo-monte-nao-normal

Datum: 16. April 2010
Uhrzeit: 20:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Versteigerung der Betriebslizenzen für das geplante Megakraftwerk Belo Monte am Rio Xingú in Brasilien darf wie geplant am 20. April 2010 stattfinden. Dies bestätigte am Freitag ein Gericht in der Hauptstadt Brasília. Damit wurde der Jubel von Umweltschützern nach noch nicht einmal 40 Stunden erneut im Keim erstickt. Erst am Mittwoch hatte ein Bezirksgericht im Bundesstaat Pará dem Projekt die Umweltgenehmigung entzogen und auf einen möglichen Verfassungsbruch hingewiesen. Die Regierung unter Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva legte danach gegen die einstweilige Verfügung am Donnerstag entsprechende Rechtsmittel ein.

Den Erfolg vom Mittwoch hatten vor Ort auch Starregisseur James Cameron („Avatar“) und Schauspielerin Sigourney Weaver gefeiert. Beide besuchten in den vergangenen Tag das Gebiet im brasilianischen Regenwald rund um die Stadt Altamira und sprachen mit Anwohnern. Für Cameron ist der Kampf gegen Belo Monte entscheidend, da das Projekt seiner Aussage nach den Bau von 60 weiteren Dämmen vorbereitet. Sein Engagement wird von zahlreichen Gruppierungen unterstützt, darunter auch der brasilianischen Bischofskonferenz rund um den österreichischen Bischof Dom Erwin Kräutler.

Die brasilianische Energiebehörde Aneel bereitet nach Auskunft eines Pressesprechers weiter intensiv die Versteigerung am kommenden Dienstag vor. Allerdings kann auch gegen die letzte Entscheidung nochmals Einspruch erhoben werden. Verschiedene Unternehmen und Konsortien haben sich für die Ausschreibung angemeldet, wer den günstigsten Stromtarif anbietet, erhält letztendlich eine 30-jährige Konzession für das rund 11 Milliarden US-Dollar teure Projekt. Während Umweltschützer drastische Auswirkungen durch die Aufstauung des Rio Xingú und die damit verbundene Überflutung grosser Flächen befürchten, sehen Wirtschaft und Regierung in Belo Monte eine Notwendigkeit zur Sicherung der brasilianischen Stromversorgung in den kommenden Jahrzehnten.

Foto: xingu vivo para sempre

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!