<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Alkoholverbot auf offener Strasse wegen Carnaval verboten oder was?

Datum: 03. Februar 2008
Uhrzeit: 07:36 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Wer sich auskennt, liest brasilienmagazin.net!

Sorry, wenn ich mal wirklich Werbung in eigener Sache machen muss und andere Nachrichtenquellen mit irreführenden oder falschen Aussagen zitiere.

Ich habe HIER und HIER über das Dekret von Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva bzgl. des Verkaufs von alkoholischen Getränken an Bundesstrassen berichtet.

Nun konnte ich folgendes in der deutschen Presse lesen:

>> Beispiel1 | AFP:

Karnevalsauftakt in Rio von Protest der Polizei begleitet

Die Regierung lässt während der Karnevalstage landesweit die Rekordmenge von 19,5 Millionen Kondomen gegen ungewollte Schwangerschaften verteilen. Der Verkauf von Alkohol auf offener Straße wurde verboten. Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hatte seine Landsleute aufgefordert, „verantwortungsvoll“ zu feiern und nichts zu tun, „was sie nicht auch sonst tun, wenn sie Spaß haben“.

>> Beispiel2 | SPIEGEL ONLINE:

Brasilien feiert größte Party der Welt

Die Regierung lässt während der Karnevalstage landesweit die Rekordmenge von 19,5 Millionen Kondomen gegen ungewollte Schwangerschaften verteilen. Der Verkauf von Alkohol wurde immerhin auf den Bundesstra0en (sic!) verboten. In den Städten verkaufen die allermeisten fliegenden Händler weiterhin alkoholische Getränke.

Beide zitierte Passagen sind schlichtweg falsch oder vermitteln im Kontext einen komplett falschen Eindruck der tatsächlichen Situation. Ausserdem bezieht sich das Wort „immerhin“ im Artikel von SPIEGEL ONLINE auf die Kondome und ungewollte Schwangerschaften. Also ohne Alkohol ist die Gefahr geringer. Was ich sogar nachvollziehen kann, allerdings muss man da schon um die Ecke denken. Ein „zudem“ hätte die Sache besser getroffen, da das Verkaufsverbot von Alkohol an Bundesstrassen mit dem Ziel einer Reduzierung von Verkehrstoten erlassen wurde und nicht wegen zu vielen ungewollten Schwangerschaften. Und glaubt man dem Artikel der AFP, so darf am Strand oder an einem Kiosk in einer Innenstadt ohne Sitzmöglichkeit (Strassenverkauf) in ganz Brasilien keine Dose Bier mehr verkauft werden.

Ich muss nicht erwähnen, dass jenes Gesetz zwar ab dem 01. Februar gilt, aber auch noch nach Karneval Bestand hat (oder auch nicht, wenn es Gerichte für nichtig erklären sollten). Zumindest wurde es nicht als temporäre Regelung geschaffen. Fliegende Händler sind durch die städtischen Verordnungen i.d.R. immer verboten. Es gibt autorisierte und angemeldete Händler beim Karneval (und natürlich auch schwarze). Ob die offiziellen Getränkeverkäufer keinen Alkohol ausschenken dürfen, ist mir nicht bekannt. Dann wäre es allerdings ein Erlass des entsprechenden Ordnungsamtes und nicht der brasilianischen Regierung. Aber dies dürfte von Anlass zu Anlass und von Ort zu Ort verschieden sein.

Daher nochmal: Wer sich über Brasilien informieren will, schaut in die entsprechenden Foren oder liest einfach regelmässig brasilienmagazin.net!

Quellen:
>> Spiegel-Artikel
>> AFP-Artikel

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten