Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Rio de Janeiro am Siedepunkt: So heiss sind die Sambaparaden 2014!

12895925605_2f7d6fb903_c

Rassige Samba-Queens sorgen für Stimmung im Karneval von Rio (Foto: Ascom/Riotur)
Datum: 03. März 2014
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Es war einmal mehr ein Festival der Superlative: als in der Nacht zum Rosenmontag die ersten sechs von insgesamt zwölf Sambaschulen in Rio de Janeiro auf die Paradestrecke zogen, bewies die Stadt unter dem Zuckerhut einmal mehr, Heimat der „größten Show der Welt“ zu sein. Leicht bekleidete Sambatänzerinnen, prunkvolle Festwagen und tausende Narren in farbenfrohen Kostümen verwandelten das von Stararchitekt Oscar Niemeyer gestaltete Sambódromo Marquês de Sapucaí in eine gewaltige Partymeile. Rund 70.000 Zuschauer zeigten sich vor Ort begeistert, Millionen verfolgten das schweisstreibende Spektakel im Fernsehen.

1658406_10201497486214235_1049374932_o

Die ersten Sonnenstrahlen umspielten bereits die gewaltige Jesusstatue auf dem Corcovado, da endete mit der Sambaschule Beija-Flor für die letzten Teilnehmer die Nacht. Sechs Schulen mit jeweils gut 4.000 Teilnehmern waren zuvor über die rund 700 Meter lange Paradestrecke defiliert, eine jede mit einem eigenen Motto. Und mit vielen Samba-Schönheiten, die mit Reizen keineswegs geizten. Wie in den Vorjahren war bei tropischen Temperaturen von bis zu 30 Grad abermals viel nackte Haut zu erblicken, die Musen und Königinnen der Paraden taten ihr Bestes, das Fussvolk zu animieren.

Doch auch in Sachen Kreativität hatten sich die Karnevalesken allerhand einfallen lassen. Den Auftakt machte am späten Sonntagabend die Sambaschule Império da Tijuca mit einem Streifzug durch die afrikanische Kultur und deren Religion. Aber auch die anderen Schulen hatten sich interessante Themen ausgedacht und entsprechend umgesetzt. São Clemente erzählte beispielweise von den Favelas, die Schule Grande Rio vom Küstenstädtchen Maricá. Beim Traditionsclub Mangueira drehte sich alles um die brasilianischen Feste und bei Salgueiro ging es um die wissenschaftlich nicht unumstrittene Gaia-Hypothese.

In der Nacht zum Dienstag werden weitere sechs der obersten Samba-Liga der Stadt den Karnevalsboulevard bevölkern. Dann wird im Sambodrom der Stadt erneut die Nacht zum Tag. Erst am Mittwoch steht allerdings fest, wer die diesjährige Karnevalskrone mit nach Hause nehmen darf. Eine 40-köpfige Jury bewertet dabei jede Parade in zehn Kategorien, die Noten werden anschliessend live im Fernsehen verkündet.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Agência O Reporter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!