<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Anstoß auf dem Äquator

Datum: 11. März 2006
Uhrzeit: 11:42 Uhr
Ressorts: Tourismus
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Dass Brasilien riesengross ist, wissen wir. Doch dass Brasilien in beiden Hemisphären zuhause ist, ist schon weniger bekannt. Dieses riesige Land erstreckt sich zwischen 5° nördlicher Breite und 34° südlicher Breite. 92% der Fläche liegen zwischen dem Äquator und dem südlichen Wendekreis, auf dem z.B. São Paulo liegt. Ich liege hier in Toledo noch etwas darunter, nämlich auf 24°44′.

stadion äquatorAber wenden wir uns nach diesem kurzen Exkurs in die Geographie wieder dem Thema zu. Was hat der Äquator also mit Fußball zu tun? Ganz einfach. Auf dem Äquator steht eine Stadt. Nicht irgendeine, sondern Macapá, die nicht nur knapp über 300.000 Einwohner hat sondern auch noch Hauptstadt des Bundesstaates Amapá ist.

Und natürlich hat diese Stadt wie jede andere Stadt auch einen Fußballplatz. Bestimmt sogar mehrere. Uns interessiert aber nur einer ganz bestimmter. Und genau dieser wurde direkt auf den Äquator gebaut! Ein Feld auf der Nordhalbkugel, ein Feld auf der Südhalbkugel. Ich gebe zu, es ist nicht das modernste Stadion, auch bei weitem nicht so groß wie das Maracanã in Rio de Janeiro, aber wenigstens hat es einen Rasenplatz, eine überdachte Tribüne und Flutlicht. Da wird also jedes Wochenende zwischen den Hemisphären rumgebolzt was das Zeug hält. Vielleicht wird sogar gezählt, wer wo die meisten Tore geschossen hat und es gibt einen „Nord-Tor-Schützenkönig“ und einen „Süd-Tor-Schützenkönig“. Und für mich unbegabten Blutgrätscher ergeben solche Begriffe wie „Nordtribüne“ und „Südkurve“ endlich einmal einen echten Sinn.

Kein Haus steht übrigens dort auf dem Äquator. Es gibt nur eine lange, staubige, schnurgerade Strasse, unterbrochen von einem Kreisel mit einem Äquator-Denkmal und einer kleinen Brücke über einen kleinen Fluss. Den Gesamtüberblick erhält man natürlich am besten mit Google Earth.


Größere Kartenansicht

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung: Die damaligen Berechnung erfolgten auf geometrischer Basis. Heute vermessen die Satelliten geodätisch, d.h. laut GPS liegt die Null-Linie „heute“ exakt 73.60m südlicher. Aber wir sind da nicht so kleinlich!

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    provinzler

    Selbst ein Lokalderby bekommt hat da globalen Charakter. Selbst wenn da zwei Städte direkt nebeneinander liegen aber auf verschiedenen Seiten des Äquators heißt es dann: Nordhalbkugel gegen Südhalbkugel. Dass die Teams da nicht größenwahnsinnig werden, klasse! 😆

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten