<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien: Staatliche Entwicklungsbank darf WM-Stadien finanzieren

Datum: 27. Oktober 2009
Uhrzeit: 20:50 Uhr
Ressorts: Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

lula-fifa-normalDie brasilianische Entwicklungsbank BNDES darf ab sofort Kredite für Neubauten und Umbauten der zwölf geplanten Spielstätten der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien vergeben. Ein entsprechendes Dekret wurde am Dienstag (27.10.) von Brasiliens Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva unterzeichnet. Dies berichtet das Brasilien WM 2014 FanMagazin.

Bereits im September wurde die Schaffung der Kreditlinie angekündigt, bislang fehlte jedoch die offizielle Zustimmung des Staatsoberhauptes. Sportminister Orlando Silva erklärte nach der Unterzeichnung, dass private Stadien identische Konditionen wie öffentliche Arenen erhalten können. „Private Investoren können Kredite zu gleichen Bedingungen wie die Öffentlichen aufnehmen, sie haben jedoch Sicherheiten zu hinterlegen“ erklärte der Minister. Betroffen sind davon jedoch nur 3 der 12 Spielstätten: die Arena da Baixada in Curitiba, das Gigante da Beira-Rio in Porto Alegre und das Morumbi – Stadion in São Paulo.

Die Kredite der Entwicklungsbank finanzieren maximal 75 Prozent der Baukosten und sind zudem auf 400 Millionen Reais (ca. 155 Mio. Euro) gedeckelt. Die Gelder dürfen allerdings auch Infrastrukturmassnahmen und bessere Erreichbarkeit der Sportanlagen verwendet werden. Die Laufzeiten der Kredite wurden entgegen der Ankündigung im September von 10 auf 12 Jahre erhöht. Der normale Jahreszins beträgt 1,9 Prozent, die ersten drei Jahre fallen jedoch keine Langzeitzinsen von ca. 6 Prozent jährlich an.

Die zwischen der brasilianischen Regierung und der Fifa getroffene Vereinbarung sieht vor, dass bis spätestens März 2010 mit den Neu- und Umbauten der WM-Stadien begonnen wird. Die nun mögliche Finanzierung zu besonderen Konditionen widerspricht allerdings der ursprünglichen Intention des brasilianischen Fussball-Verbandes CBF, der in der Bewerbungsphase noch von vollständig privat finanzierten Arenen gesprochen hatte. Nun schwenkte Verbandspräsident Ricardo Teixeira um und betonte, dass dass mindestens neun der zwölf Stadien mit öffentlichen Geldern neu errichtet oder umgebaut werden müssten, da sie den jeweiligen Städten oder Bundesstaaten gehörten.

Foto: Ricardo Stuckert / PR

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. WM 2014 in Brasilien

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten