<script>

Amnesty International prangert Rückschritte bei Menschenrechten in Brasilien an

direitos-humanos

Amnesty International spricht von brutalen Angriffen auf die Menschenrechte in Brasilien (Foto: Rio de Paz)
Datum: 28. Februar 2020
Uhrzeit: 17:57 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

2019 war in Brasilien bei den Menschenrechten ein Jahr der Rückschritte. Konstatiert wird dies in dem von Amnesty International am Donnerstag (27.) vorgelegten vorgelegten Bericht über die Menschenrechte auf dem brasilianischen Kontinent.

Jurema Werneck von Amnesty International spricht von brutalen Angriffen auf die Menschenrechte in Brasilien und verweist auf verschiedene Maßnahmen sowie eine Rhetorik diverser Autoritäten auf Bundes- und Landesebene, welche die Gewalt gegenüber Menschenrechtler, Schwarze, Bewohner der Favelas, Indios, Frauen und LGBT anheizt.

Aufgeführt werden in dem Bericht auch die rethorischen Feldzüge von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro gegen Nichtregierungsorganisationen. Während der schweren Brände im Amazonas-Regenwald hatte Bolsonaro diesen beispielsweise unterstellt, Feuer gelegt zu haben. Kritisiert wird von Amnesty ebenso, dass die Regierung Bolsonaros keine effektiven Maßnahmen gegen die Umweltkrise in der Amazonasregion unternommen hat und es keine abschließenden Ermittlungen gegen die Brandstifter gab.

Die Situation der indigenen Völker Brasiliens wird als „sehr ernst“ eingestuft. Auch in diesem Zusammenhang wirft die Menschenrechtsorganisation Brasiliens Regierung Unterlassung vor. Bolsonaros Regierung habe jedoch nicht nur seine Verpflichtungen zum Schutz der indigenen Bevölkerung nicht eingehalten, vielmehr hätten von ihm ergriffene Maßnahmen die Bedrohungen noch erhöht, denen sie ausgesetzt sind. Verwiesen wird auf gestiegene Invasionen in den Indio-Territorien und ebenso den nicht aufgeklärten Mord an Paulo Guajajara, ein Indio-Führer und Umweltaktivist. Er ist einer von vier Indios der Gruppe „Guardiões da Floresta” (Wächter des Waldes), die im vergangenen Jahr ermordet wurden.

Ein weiterer Punkt ist die Gewalt und Menschenrechtsverletzung durch Polizisten. Als Beispiel wird Rio de Janeiro angeführt. Dort sind zwischen Januar und Juli laut offiziellen Daten 1.249 Männer, Frauen und Kinder bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2020 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.