Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Todesflug AF 447: Wrackteile im Atlantik sind vom Unglücks-Airbus

Datum: 02. Juni 2009
Uhrzeit: 18:09 Uhr
Ressorts: Tourismus
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

flugroute-af447-tnBrasiliens Verteidigungsminister Tom Jobim hat soeben bestätigt, dass die am Nachmittag im Atlantik gesichteten Wrackteile zum Airbus A330-200 gehören. Damit steht fest: Der Air France – Flug AF 447 von Rio de Janeiro nach Paris ist am frühen Montagmorgen vor der brasilianischen Küste in der Nähe der Inselgruppe Fernando de Noronha ins Meer gestürzt und hat 228 Menschen mit in den Tod gerissen.

Die Wrackteile waren in der vergangenen Nacht per Radar von einem Suchflugzeug entdeckt worden. Bei einem Überflug am frühen Morgen waren ein Sitz, eine Boje, eine Trommel, verschiedene Metallteile sowie ein Öl- und Kerosinfilm zu erkennen. An der Absturzstelle rund 650 Kilometer nordöstlich des Archipels Fernando de Noronha sind inzwischen drei Handelschiffe eingetroffen, welche die brasilianische Luftwaffe bei der Suche unterstützen. Eine Bergung und genauere Untersuchung der ersten Trümmerteile kann voraussichtlich erst am morgigen Mittwoch erfolgen. Ob zudem weitere Trümmer gefunden werden können, ist noch unklar. Das Meer ist an dieser Stelle rund 4.000 Meter tief, die Maschine liegt aller Voraussicht nach weit verstreut auf dem Grund.

„Wir gehen davon aus, dass es sich um den Airbus handelt“, erklärte Jobim auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz in Rio de Janeiro. Er hatt kurz zuvor Angehörige der Passagiere und Besatzungsmitglieder persönlich informiert. Laut Jobim wurden Metallgegenstände und Kabel entdeckt, die eindeutig zu einem Airbus gehörten. Demnach sei klar, dass die Maschine dort abgestürzt sei. Zweifel gebe es keine.

Nach Bekanntwerden der treibenden Airbus-Trümmer am frühen Morgen ist in Frankreich umgehend ein Spezialschiff für Tiefseeforschung ausgelaufen. An Bord befinden sich ein Tauchroboter und ein bemanntes Unterseeboot. Mit den Geräten kann bis zu einer Tiefe von 6.500 Metern operiert werden. Hauptaufgabe der Crew wird zunächst sein, den Flugschreiber zu bergen. Dies darf jedoch nicht länger als 30 Tage dauern, denn dann sind die Batterien aufgebraucht und die „Black-Box“ kann keine Ortungssignale mehr aussenden.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!