Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien entdeckt die Reiselust im eigenen Land

foz-wasserfaelle

Immer mehr Brasilianer entdecken die Naturschönheiten ihres eigenen Landes wie die weltberühmten Wasserfälle von Iguaçu (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 25. März 2015
Uhrzeit: 19:37 Uhr
Ressorts: Tourismus
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Der wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahr in Brasilien lässt dort immer mehr Menschen in die Ferne schweifen. Gerade der Mittelstand entdeckt momentan die Reiselust für sich und stellt andere materielle Werte dafür zurück. Die kommende Urlaubsreise bekommt damit eine höhere Priorität eingeräumt als beispielsweise ein neues Handy oder Auto. Vielmehr wird der normale Konsum eingeschränkt, um genügend Geld für den nächsten Trip zur Verfügung zu haben.

Und dieser muss gar nicht unbedingt ins Ausland gehen. Viele Brasilianer ziehen eine Entdeckungsreise im eigenen Land einem Langstreckenflug in die USA oder nach Europa vor. Beliebte Ziele sind dabei in allen Himmelsrichtungen zu auszumachen. Auch deshalb werden in Brasilien Rundreisen derzeit immer beliebter. Schließlich hat das gigantische Land viel zu bieten. Naturparadiese wie der Amazonas-Regenwald oder das Pantanal, Metropolen wie Brasília, São Paulo oder Rio de Janeiro aber auch Savannen, Wüsten und endlose Graslandschaften buhlen um die Touristen. Die Veranstalter bauen daher die Angebote stetig weiter aus und verknüpfen sowohl Metropolen als auch die unterschiedlichen Ökosysteme zu Erlebnis- und Abenteuerreisen.

Tourismusminister sieht großes Wachstumspotential

Vor allem der Öko-Tourismus ist momentan das Zugpferd der Branche. Auf der ITB in Berlin war Brasilien im März gleich mit drei Ständen vertreten, darunter auch ein Angebot für nachhaltigen Tourismus im Land der Gegensätze. Neben den dort angesprochenen Besuchern aus aller Welt hat Tourismusminister Vinicius Lages aber auch den nationalen Markt im Blick. Dieser hat seiner Aussage nach ein großes Wachstumspotential. „Im vergangenen Jahr sind 62 Millionen Brasilianer verreist, dies sind fast ein Drittel unserer Bevölkerung. Und wir haben weitere 70 Millionen von Brasilianern, die bislang diese Erfahrung noch nicht gemacht haben, dies jeder in den kommenden Jahren durchaus tun könnten“ so Lages optimistisch.

Deutsche Besucher nur auf Rang 6

Doch nicht nur Brasilianer können sich für ihr Land begeistern, auch Besucher aus Deutschland geniessen immer häufiger bei einer Caipirinha die brasilianische Lebensfreude unter tropischer Sonne. Im internationalen Ranking liegen die Bundesbürger innerhalb der knapp 6 Millionen Brasilienbesucher momentan nur an sechster Stelle – unter den europäischen Ländern allerdings auf Platz 1. Im Jahr 2013 kamen knapp 236.000 deutsche Touristen nach Brasilien. Insgesamt 31 Flüge mit der Destination Brasilien starten wöchentlich von deutschem Boden aus. Die Fluglinien Condor, Lufthansa und TAM bedienen hierbei die Nachfrage per Direktflug von Frankfurt nach São Paulo, Rio de Janeiro, Fortaleza, Recife und Salvador sowie von München nach São Paulo. Zudem gibt es zahlreiche weitere Verbindungen über andere europäische Metropolen wie Paris (Air France), London (British Airways), Lissabon (TAP) oder Madrid (Iberia).

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2016 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!