<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Putsch in Honduras – Zelayas verhinderte Rückkehr

protesto-tegu

Datum: 05. Juli 2009
Uhrzeit: 15:12 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Der gestürzte Präsident von Honduras, Manuel Zelaya, ist auf dem Weg zurück in sein Heimatland. Am vergangenen Sonntag wurde er vom Militär aus dem Bett gerissen und noch im Schlafanzug ausser Landes geschafft. Die internationale Gemeinschaft hat den Staatsstreich einstimmig abgelehnt, die Organisation Amerikanischer Staaten die Mitgliedschaft des zentralamerikanischen Landes suspendiert. Nun kehrt Zelaya nach Honduras zurück, um die Putschisten zu stürzen. Auf Strassen und Flughäfen patroullieren schwerbewaffnete Soldaten, dem demokratisch gewählten Staatsoberhaupt droht die sofortige Verhaftung. Zehntausende Menschen sind inzwischen auf den Strassen, um den Präsidenten wieder im Land zu empfangen. Das brasilien Magazin berichtet live über die Ereignisse in Honduras, wo sich der Staatsstreich schnell in einen Bürgerkrieg verwandeln könnte.


02:10 Uhr – Hiermit endet zunächst unsere Berichterstattung. Weitere Informationen in unserem Special zum Putsch in Honduras »

02:00 Uhr – Die Landebahn wurde wieder geräumt. Über die Situation vor Ort am Flughafen liegen derzeit keine Informationen vor. Präsident Zelaya ist nach Managua in Nicaragua weitergeflogen.

01:40 Uhr – Die Landebahn wurde durch weitere Militärfahrzeuge blockiert, das von Venezuela zur Verfügung gestellte Flugzeug kann nicht landen. Präsident Zelaya erklärt in einem Interview mit dem TV-Sender Telesur, auf jeden Fall ins Land zurückzukehren.

01:26 Uhr – Das Militär hat nun zwei Fahrzeuge mittig auf der Landebahn positioniert, der Flughafen wird zudem von einem Hubschrauber umkreist.

militaer-pista

Das Militär blockiert die Landebahn (Foto: Telesur)

01:25 Uhr – Das Flugzeug, in dem sich Präsident Zelaya aufhalten soll, überfliegt gerade den Flughafen.

01:20 Uhr – Die Polizei hat inzwischen seine Einsatzkräfte vom Flughafen zurückgezogen und macht das Militär für die Eskalation der Gewalt verantwortlich, bei der zwei Personen getötet und ein Vielzahl verletzt wurde.

01:05 Uhr – Zehntausende warten weiterhin auf die Ankunft von Präsident Zelaya. Das Militär hat den Flughafen inzwischen vollständig abgeriegelt, ein Vielzahl von Soldaten und Einsatzwagen wartet entlang der Landebahn. Ausserhalb des Flughafens sind inzwischen dutzende Krankenwagen vorgefahren.

00:52 Uhr – Präsidente Zelaya soll sich mittlerweile im Anflug auf den Flughafen von Tegucigalpa befinden und in Kürze eintreffen. Ihn begleiten neben dem Präsidenten der UN-Vollversammlung ein Journalist des TV-Sendes Telesur sowie ein einziger Sicherheitsbeamter.

00:48 Uhr – Wie der TV-Sender Telesur berichtet, hätten die Einsatzkräfte auch auf einen speziell für Journalisten angesperrten Bereich geschossen. Was sich derzeit hoch oben in der Luft abspielt, ist völlig unklar. Tausende Demonstranten warten derzeit auf die Ankunft von Präsident Zelaya, der zuvor seine Rückkehr als „Mission des Friedens und des Dialogs“ bezeichnet hatte.

militaer-honduras

Militär auf dem Flughafen von Tegucigalpa (Foto: Telesur)

00:40 Uhr – Bislang sind zwei Todesopfer bestätigt, ein Vielzahl von Personen soll verletzt sein. Die Stimmung ist mittlerweile sehr aggressiv. Anscheinend wurde seitens der Sicherheitskräfte entgegen vorheriger Demonstrationen erstmalig nicht nur mit Gummigeschossen sondern auch „scharf geschossen“.

00:23 Uhr – Die Maschine, die Präsident Zelaya nach Honduras bringt, wird in wenigen Minuten in den Luftraum des Landes eintreten. Derweil wird die Lage am Flughafen von Tegucigalpa immer unübersichtlicher. Polizei und Militär gehen mittlerweile massiv gegen die Demonstranten vor. Eine Vielzahl von Schüssen ist zu hören.

00:11 Uhr – Das Militär scheint sich auf massive Konfrontationen mit militanten Demonstranten vorzubereiten. Eventuell soll noch noch eine dritte Person bei den bisherigen Ausschreitungen ums Leben gekommen sein.

protesto-manifest

Erste Ausschreitungen fordern 2 Todesopfer (Foto: Telesur)

23:55 Uhr – Es kommt zu ersten Zusammenstösse auf dem Flughafen von Tegucigalpa zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften. Polizei und Militär versucht die Protestler mit Tränengas vom Gelände zu vertreiben, auf der Gegenseite werden Steine geworfen. An einigen Stellen wurden Gegenstände entzündet. Nach unbestätigten Meldungen sind zwei Personen getötet worden.

23:45 Uhr – Mittlerweile marschiert das Militär auf der Innenseite des Flughafengeländes auf. Einige Demonstranten versuchen, den mit Stacheldraht bestückten Zaun zu erklettern.

23:35 Uhr – Live-Bilder des TV-Senders Telesur zeigen inzwischen Anhänger von Präsident Zelaya in unmittelbarer Nähe des Flughafengeländes. Polizei und Militär haben sich anscheinend auf Druck der Menschenmassen zurückgezogen und verfolgen eine Deeskalationsstrategie. Innerhalb des Flughafens stehen die Einsatzkräfte jedoch weiterhin bereit.

protesto-airport

Friedlich warten Demonstranten am Flughafen (Foto: Telesur)

23:25 Uhr – Immer mehr Menschen strömen zum Flughafen der honduranischen Hauptstadt. Zwischenfälle wurden bislang keine gemeldet, die Menschen protestieren friedlich für die Wiedereinsetzung des gestürzten Präsidenten Zelaya. Zahlreiche Hubschrauber überwachen die Menschenmassen, am Boden blockieren Hundertschaften von Polizei und Militär derzeit den Zugang zum Airport.

23:15 Uhr – Im Rahmen seiner Ansprache zur 198-jährigen Unabhängigkeit Venezuelas lobte Präsident Hugo Chavez die mutigen und würdigen Piloten des venezolanischen Flugzeuges, die derzeit Präsident Zelaya nach Honduras fliegen, um „das würdige, honduranische Volk von den Putschisten zu befreien“. Die Ankunft des grün-weissen Business-Jets in Tegucigalpa wird gegen 1 Uhr MESZ erwartet.

22:45 Uhr – Der Aussenminister der Putschisten-Regierung in Honduras, Enrique Ortez, äusserte sich auf schäbige Weise gegen die ablehnende Haltung Barack Obamas zum Staatsstreich. „Die USA ist kein Verteidiger der Domokratie. An erster Stelle der Präsident der Republik, also der kleine Neger, der nicht weiss, wo Tegucigalpa liegt.“ erklärte Ortez am Samstag im honduranischen TV-Sender Canal 5.

22:30 Uhr – Weiteres Militär geht auf dem Flughafen von Tegucigalpa in Stellung. Angeblich liegen mittlerweile 23 Haftbefehle gegen Zelaya, unter anderem wegen Hochverrat und Drogenhandel vor. Die oberste Flugbehörde von Honduras hat inzwischen erklärt, Zelaya werde in El Salvador landen, da der Flug keine Einreiseerlaubnis habe. Der Präsident erklärte an Bord des venezolanischen Jet jedoch in einem Telefonat mit dem TV-Sender Telesur, er werde zu seinem Volk heimkehren.

protesto-protest2

Zehntausende warten auf Zelaya (Foto: Telesur)

22:08 Uhr – In Nicaragua sollen sich nach Auskunft der Putschistenregierung angeblich Bodentruppen auf einen militärischen Einsatz vorbereiten.

22:05 Uhr – Erneut hält ein Spezialeinheit der Polizei eine Pro-Zelaya-Demonstration in Flugfhafennähe auf. Es kommt zu ersten Schiebereien. Bislang bleibt es jedoch friedlich.

22:00 Uhr – In einer Pressekonferenz betont die Interims-Regierung in diesen Minuten erneut, dass es für das „friedliche Honduras“ keinen anderen Präsidenten als Roberto Micheletti gebe. Micheletti hat zusammen mit dem obersten Gerichtshof und dem Militär die Absetzung Zelayas veranlasst und wurde nur wenige Stunden danach vom Kongress zum Präsidenten gewählt. Seine ersten Amtshandlungen umfassten Anordungen zur Einschränkungen der Versammlungsfreiheit, verdachtsunabhängige Hausdurchsuchungen, Ausgangs- und Nachrichtensperren sowie die Installation des Militärs auf den Strassen der Hauptstadt.

21:50 Uhr – Präsident Zelaya hat soeben gegenüber dem TV-Sender Telesur in einem Live-Telefonat aus seinem Flugzeug mitgeteilt, dass er auf dem Weg in sein Heimatland sei. Er habe den Streitkräften des Landes den Befehl erteilt, den Flughafen für seine Ankunft zu öffnen. Jedoch gebe es weitere Optionen, ums ins Land einzureisen. Zudem stünden viele Kommunikationswege offen. Zelaya hofft zudem, dass die Proteste für seine Wiedereinsetzung friedlich bleiben. Das honduranische Volk solle sich schon persönlich, aber pazifistisch für Frieden und Demokratie einsetzen.

21:42 Uhr – Die Polizei ist überraschend zunächst zurückgewichen und hat mehrere hundert Meter Wegstrecke in Richtung Flughafengebäude freigegeben.

protesto-mili

Militär blockiert den Zugang zum Flughafen (Foto: Telesur)

21:32 Uhr – Am Flughafen von Tegucigalpa stehen sich mittlerweile skandierende Demonstranten und schwer bewaffnete Polizei und Militär gegenüber, die den Zugang zum Airport verwehren. Die Stimmung ist äusserst angespannt.

21:30 Uhr – Unklar ist bislang, wie sich das Militär am Ende verhalten wird, sollte das Flugzeug mit dem geschassten Präsidenten tatsächlich versuchen, in den honduranischen Luftraum einzufliegen. Immer mehr Polizei und Militär bezieht Stellung auf und am Flughafen von Toncontín in der Hauptstadt des Landes, mehrere Hubschrauber überwachen den bislang friedlichen Protestmarsch zwischen der Innenstadt und dem wichtigsten Flughafen von Honduras.

21:04 Uhr – Soeben ist die Maschine mit Präsident Zelaya und dem Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Miguel D’Escoto Brockmann, am internationalen Flughafen von Dulles in Washington mit einem kleinen venezolanischen Jet gestartet und nimmt Kurs auf Honduras. Die Flugzeit wird ca. 4 Stunden betragen. Die Ankunft ist für 17 Uhr Ortszeit (01 Uhr MESZ) geplant.

20:45 Uhr – Während Zelaya in wenigen Minuten in Washington abfliegen wird, hat die Putschregierung angekündigt, das Flugzeug mit dem Präsidenten keinesfalls in den Luftraum des Landes einfliegen zu lassen.

20:36 Uhr – Alle vier grossen Flughäfen des Landes haben seitens der Putschregierung die Anweisung erhalten, keinesfalls die Maschine mit Präsident Zelaya landen zu lassen. Überall wurde Militär und Polizei stationiert, zahlreiche Hubschrauber überwachen den Luftraum.

protesto-tegu

Demonstration erreicht Flughafen (Foto: Telesur)

20:30 Uhr – Präsident Zelaya wird gemeinsam mit dem Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Miguel D’Escoto Brockmann, direkt die Hauptstadt Tegucigalpa anfliegen. Nachdem die Putschisten die Einreise der argentinischen Präsidentenmaschine untersagt haben, werden Präsidentin Cristina Kirchner, Paraguays Staatspräsident Fernando Lugo und der Präsident Ecuadors, Rafael Correa bis nach El Salvador fliegen und von dort aus auf dem Landweg nach Honduras weiterreisen.

20:15 Uhr – Bislang werden keine grösseren Zwischenfälle in der honduranischen Hauptstadt gemeldet. Ein Protestmarsch mit vermutlich mehr als Zehntausend Anhängern des gestürzten Präsidenten erreicht nun nach und nach den Flughafen, wo sie allerdings auf eine Militärabsperrung treffen werden. Es soll die grösste Demonstration seit dem Putsch vor einer Woche sein.

20:07 Uhr – Am Flughafen von Tegucigalpa haben sich mittlerweile Tausende Zelaya-Anhänger einfunden. Der Flughafen wird vom Militär stark bewacht, mehrere Hubschrauber kreisen über dem Areal.

20:00 Uhr – Zelaya hat inzwischen die Botschaft Ecuadors in Washington (USA) verlassen und ist auf dem Weg zum Flughafen der Stadt, um noch heute nach Honduras zurückzukehren.


Alle Zeiten in MESZ, Ortszeit Honduras ist -8 Stunden

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten