<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Honduras-Krise: Präsident Manuel Zelaya auf dem Weg nach Tegucigalpa

proteste-honduras

Datum: 05. Juli 2009
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
proteste-honduras

Demonstranten in Honduras Hauptstadt Tegucigalpa (Foto: Divulg. / E. Verdugo)

Manuel Zelaya ist auf dem Weg nach Honduras. Die dortigen neuen Machthaber bleiben derweil hart: Am Sonntagvormittag haben die Putschisten dem gestürzten Präsidenten explizit die Wiedereinreise verweigert. Einem Flugzeug mit Manuel Zelaya an Bord werde keine Landeerlaubnis erteilt, erklärte Aussenminister Enrique Ortez am Sonntag in einem Radiointerview. Dabei sei es unbedeutend, von wem er begleitet werde. Der geschasste Staatschef hatte am Samstag angekündigt, mit „mehreren Präsidenten“ in Kürze in sein Heimatland zurückzukehren. Am späten Sonntagvormittag Ortszeit in Washington bestätigte er dann, dass er noch am Sonntag nach Honduras zurückkehren werde.

Insgesamt sind zwei Delegationen in Richtung Honduras unterwegs. Er selbst fliegt zusammen mit dem Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Miguel D’Escoto Brockmann, direkt die Hauptstadt Tegucigalpa. In einer zweiten Maschine sollen sich die argentische Präsidentin Cristina Kirchner, Paraguay Staatspräsident Fernando Lugo und der Präsident Ecuadors, Rafael Correa befinden. Diese landen zunächst in El Salvador zwischen und reisen auf dem Landweg nach Honduras weiter. In den vier Stunden Flugzeit würden alle diplomatischen Bemühungen unternommen, erklärte Zelaya, ohne jedoch ins Detail zu gehen.

Interims-Präsident Roberto Micheletti hatte in den vergangenen Tagen Zelaya mehrfach mit der sofortigen Verhaftung gedroht, sollte er honduranischen Boden betreten. Auf dem internationalen Flughafen von Tegucigalpa wurden inzwischen alle kommerziellen Flüge ausgesetzt. Der venezolanische Nachrichtensender Telesur zeigte Militäreinheiten neben der Landebahn, der Flughafen ist abgesperrt und wird mittlerweile streng bewacht. Zudem wurde der Boeing 757 der argentinischen Staatspräsidentin Cristina Kirchner am Vormittag ein generelles Landeverbot bis zum 09. Juli erteilt.

honduras-militar

Militär hat am Flughafen Stellung bezogen (Foto: Telesur)

Die Putschisten in Honduras isolieren sich durch ihre Haltung politisch immer weiter. Auf dem amerikanischen Kontinent haben sie mittlerweile jegliche Unterstützung verloren. Am frühen Sonntagmorgen beschloss zudem die Organisation Amerikanischer Staaten mit 33 von 34 Stimmen den sofortigen Ausschluss des zentralamerikanischen Landes aus dem Staatenbündnis. Weltweit wurde in den vergangen Tagen der Staatsstreich verurteilt und die sofortige Wiedereinsetzung des demokratisch gewählten Präsidenten gefordert. Die Europäische Union und fast alle lateinamerikanischen Staaten haben mittlerweile ihre Botschafter aus Honduras abgezogen.

Inzwischen kommen immer mehr Demonstranten am Flughafen zusammen, um ihren Präsidenten nach einer Woche Exil wieder zu empfangen. Bislang wird die Situation dort als „friedlich“ bezeichnet. Doch dies könnte sich mit einer Ankunft und eventuellen Inhaftierung Zelaya’s schlagartig ändern. Dem Land drohen massive Unruhen, sollte die neue Regierung ihre Macht noch stärker durch das Militär und gegen den Willen der internationalen Gemeinschaft verteidigen. Laut Menschenrechtsorganisationen soll es bei den teilweise gewalttätigen Protesten in den vergangenen Tagen bereits mindestens fünf Tote gegeben haben. Polizei und Militär gingen dabei äusserst brutal gegen die Anhänger des gestürzten Staatsoberhauptes vor, die dessen Wiedereinsetzung forderten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten