<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Lateinamerika: Sozialer Ausschluss bedeutet digitaler Ausschluss

internet-rcol

Datum: 07. April 2009
Uhrzeit: 17:30 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Kluft zwischen Arm und Reich trennt in Südamerika auch die jeweilige Bevölkerung beim Zugang zum weltweiten Datennetz. Brasilien führt dabei die Liste der Nationen bezüglich der Ungleichheit bei der Verwendung des modernen Kommunikationsmediums mit Abstand an. Wie eine Studie ergab, nutzt derzeit über die Hälfte (52%) der „Reichen“ im grössten Land Südamerikas regelmässig das Internet, in den armen Schichten findet mit lediglich 1,7% dagegen fast überhaupt keine Nutzung statt. Neben Brasilien wurden 13 weitere Länder in Lateinamerika und der Karibik genauer untersucht.

Die Ergebnisse wurden seitens der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und Karibik der Vereinten Nationen ermittelt. In einer entsprechend dafür entwickelten Datenbank konnten so Informationen über das Nutzungsverhalten von Computern, Internet und Telefonen mit anderen sozialökonomischen Faktoren abgeglichen werden. Von 2000 bis 2007 wurden zunächst in insgesamt 17 Ländern Daten gesammelt, darunter 40 Variablen im Bereich Telekommunikation und Informationstechnologie sowie 20 weitere Indikatoren wie Einkommen und Schulbildung erfasst. Aber auch die digitale Vernetzung und Infrastruktur von Kommunikationsdiensten in den einzelnen Staaten floss mit in das Endergebnis ein.

Die letztendliche Auswertung und Interpretation der Ergebnisse wurde jedoch von Sozialwissenschaftlern durchgeführt, nicht von den Erstellern der Datenbank selbst. In diesem Zusammenhang lässt sich eine gravierende Divergenz zwischen Einkommen und der Nutzung der Internets herauslesen. Der soziale Ausschluss einer Bevölkerungsgruppe innerhalb eines Landes bedeutet damit auch gleichzeitig den digitalen Ausschluss derselben Gruppe. Von der armen Bevölkerung werden daher digitale Dienstleistungen und Informationen im Gesund- und Bildungsbereich sowie „elektronische Angebote“ der Regierung fast überhaupt nicht genutzt.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten