<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Dengue in Paraguay bedroht Foz do Iguaçu

foz-dengue

Datum: 16. März 2009
Uhrzeit: 13:31 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

In Foz do Iguaçu im Südwesten Brasiliens schlagen die Gesundheitsbehörden Alarm. Trotz massiver Prävention und intensiver Kontrollen ist die Gefahr einer Dengue-Epidemie so gross wie selten zuvor. Jenseits des Rio Paraná im benachbarten Paraguay bieten sich dem Überträgermoskito derzeit ideale Brutbedingungen – und so könnte sich die gefährliche Krankheit auch rasch in der Grenzstadt auf brasilianischer Seite ausbreiten.

Alle Anstrengungen der Gesundheitsbehörden von Foz do Iguaçu werden in diesen Tagen relativiert. Seit Jahren werden Haus für Haus und Grundstück für Grundstück regelmässig überprüft, mögliche Brutstätten des Moskitos Aedes Egypti vernichtet. In der im Dreiländereck Brasilien, Argentinien und Paraguay gelegenen Stadt gab es im Jahr 2007 lediglich 3.500 Fälle von Dengue, Aufklärungsarbeit und Kontrollen sei Dank.

Doch die Gefahr für die brasilianische Bevölkerung lauert derzeit jenseits der Freundschaftsbrücke in Ciudad del Este auf paraguayischer Seite. Werden in Foz do Iguaçu nur in rund 1 Prozent aller Häuser von den Gesundheitswächtern Mückenlarven entdeckt, liegt die Zahl auf der anderen Seite der Grenze um bis zu 30x höher. Fehlende Kanalisationen, offene Wassertanks, herumliegender Müll und tausende von alten Autoreifen – hier finden Moskitolarven ideale Brutbedingungen. Und die Behörden sind machtlos. Auf paraguayischer Seite fehlt Geld und Personal, auf brasilianischer Seite kann man nur sorgenvoll hinüberblicken. Es ist eine tickende Zeitbombe. Lediglich 22 Mitarbeiter versuchen derzeit Cuidad del Este und den Grossraum mit seinen insgesamt 700.000 Einwohnern vor der Gefahr einer Dengue-Epidemie schützen.

Mehrere Tausend Brasilianer überqueren alleine täglich die Brücke, um in Paraguay zu arbeiten, eine nicht näher bezifferbare Anzahl von Touristen besucht ebenfalls die heruntergekommene Grenzstadt mit ihrem gigantischen Markt voller Schmuggelware. Sollte es zu einer Epidemie kommen, dann werden binnen weniger Tage Zehntausende infiziert. Und dies auf beiden Seiten der Grenze ohne Möglichkeit einer kurzristen Eindämmung. Denn Dengue wird zwar von Moskitos übertragen, diese jedoch nehmen das Virus bei bereits infizierten Menschen in sich auf. Impfungen gibt es keine, alleinig die Ausrottung der Stechmücke an sich kann eine Ausbreitung verhindern. Auch wenn die meisten Fälle der Erkrankung nur grippeähnliche Symptome zeigen, immer wieder sterben Menschen an der hämmorhagischen Form der Virusinfektion.

Die Dengue-Gefahr jenseits der brasilianischen Grenze ist also allgegenwärtig. Und am Ende sind die Anstrengungen in Foz do Iguaçu nur so erfolgreich, wie die paraguayischen Kollegen es zulassen. Und diese Abhängigkeit bereitet Brasilien wohl das grösste Kopfzerbrechen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten