Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Unicef: bis zu 30 Millionen Strassenkinder in Lateinamerika

Datum: 05. September 2008
Uhrzeit: 11:32 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Sie betteln, stehlen, verkaufen ihren Körper: die Schwächsten in der Gesellschaft Lateinamerikas führen einen erbitterten Kampf ums Überleben. Sie leben auf und von der Strasse und müssen oft noch ihre ganze Familie mit versorgen. Rund 25 bis 30 Millionen Strassenkinder gibt es nach Schätzungen der Unicef derzeit auf dem amerikanischen Subkontinenten – Tendenz steigend.

Die Strasse ist Sozialisierungs- und Lernort. Hier kommen die Verstossenen allerdings viel zu früh mit Drogen, Sex und Gewalt in Kontakt. Andere Kinder bilden die Ersatzfamilie, gemeinsam versuchen die schutz- und rechtlosen Individuen der fortwährenden Diskriminierung, der Polizeiwillkür und dem Verbrechen zu entkommen. In ihrem aussichtlosen Kampf werden sie jedoch selbst zu Kleinkriminellen, müssen sich prostituieren. Am Ende versuchen sie mit der Billigdroge Klebstoff wenigsten stundenweise diesem barbarischen Alptraum zu entkommen. Die schutzbedürftigen Seelen sind schon lange zerstört, die giftigen Dämpfe erledigen nun den Rest.

In den Randbereichen der Metropolen Südamerikas ist dieser strukturelle Verfall der Gesellschaft immer deutlicher zu erkennen. Das heutige Wirtschaftssystem hat keinen Platz für Aussenseiter und sozial benachteiligte Schichten. Diese Randgruppen sind auf sich allein gestellt und so entfremden sich die Kinder immer stärker von ihren Familien. Ohne Zukunftsperspektive leben sie dann eines Tages dauerhaft auf der Strasse, jeglicher Chance beraubt. Die wenigsten von ihnen werden jemals erwachsen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!