<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Ständig neue Tote: Gefahr von Gelbfieber besteht weiterhin

Datum: 19. Februar 2008
Uhrzeit: 21:21 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Notstand in Paraguay: Menschen demonstrierten die Menschen wegen fehlender Impfstoffe gegen Gelbfieber (Foto: abc.com.py) Auch wenn es in den vergangenen Wochen sehr ruhig um das Gelbfieber geworden ist, die Gefahr besteht weiterhin. Mittlerweile sind in Brasilien 16 Menschen der Virusinfektion zum Opfer gefallen, 35 Fälle wurde insgesamt registriert. Vielerorts fehlen weiterhin Impfstoffe, doch der grösste Teil der Bevölkerung in den Risikogebieten ist inzwischen immunisiert.

Anders sieht die Situation im Nachbarland Paraguay aus. Dort verstarben in kürzester Zeit acht Personen, der Notstand wurde ausgerufen. Tausende Menschen demonstrierten in der Hauptstadt Asunción vor den Krankenhäusern um eine Impfung zu erhalten, Chaos brach aus. Teilweise wurden die Hospitäler gestürmt, Anwohner errichteten an einigen Stellen Strassensperren und verbrannten Autoreifen, um der Forderung nach unverzüglicher Immunisierung Nachdruck zu verleihen.

Szenen davon sind jedoch äusserst wenig im Internet zu finden. Wie paraguayische Medien berichten, sind sogar Fotografen von der Polizei verprügelt worden, die neben den Protesten auf der Strasse auch die wartenden Menschen in den Krankenhäusern fotografieren wollten. Der Polizei wird wie schon öfters in der Vergangenheit unbesonnenes Verhalten und „brutale Agression“ vorgeworfen. Wie immer gibt es dazu keine offiziellen Stellungnahmen.

Denn auch in Paraguay sind die Impfstoffe knapp. Nach eine Hilfeersuchen der dortigen Regierung bekam das kleine Land im Zentrum Südamerikas nun jedoch 800.000 Dosen des Impfstoffes aus Brasilien geschickt, nach offiziellen Angaben wurden inzwischen über 400.000 Menschen in dem Land mit rund 6 Millionen Einwohnern geimpft.

Bereits vergangene Woche reagierten Städte in Argentinien und Paraguay auf die Bedrohung des Gelbfiebers und der damit verbundenen Angst, dieses aus den Risikogebieten Brasiliens „importiert“ zu bekommen. Grenzübertritte aus Brasilien sind in mehreren Regionen, unter anderem im Osten Santa Catarinas derzeit nur noch mit gültigem Impfnachweis möglich.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten