Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

OAS macht Rückkehr von Zelaya für Wiederaufnahme von Honduras abhängig

insulza-1

Datum: 04. Juni 2010
Uhrzeit: 19:17 Uhr
Ressorts: Südamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Organisation Amerikanischer Staaten will die Wiedereingliederung von Honduras in das Staatenbündnis von der unbehelligten Rückkehr des ehemaligen Präsidenten Manuel Zelaya in sein Heimatland abhängig machen. Dies erklärte der Generalsekretär der OAS, José Miguel Insulza, am Freitag.

Die OAS hatte Honduras vor 11 Monaten aufgrund des in dem zentralamerikanischen Land stattgefundenen Putsches ausgeschlossen. Staatspräsident Zelaya war in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Militärs aus dem Schlaf gerissen und ins Ausland deportiert worden. Später kehrte er heimlich zurück und suchte wochenlang Zuflucht in der brasilianischen Botschaft. Nach internationalen Vermittlungen durfte er im Dezember unter diplomatischen Schutz erneut ausreisen. Derzeit hält sich er sich im Exil in der Dominikanischen Republik auf.

„Ich bin dafür, dass Honduras in die OAS zurückkehrt, aber nur wenn Manuel Zelaya ebenfalls zurückkehrt“ so Insulza gegenüber Journalisten auf einer Konferenz in Peru. „ich denke, der einzige Weg für viele Länder in Südamerika ist die Rückkehr von Zelaya nach Honduras und zwar in einer absolut ruhigen Form“ fügte er hinzu.

Brasilien und andere lateinamerikanische Staaten versagen derzeit Honduras die Rückkehr in die internationale Gemeinschaft, da sie weiterhin die Regierung unter Porfirio Lobo nicht anerkennen. Lobo wurde Ende November zum Präsidenten gewählt, die von den Putschisten geleitete Übergangsregierung hatte die vorgezogenen Neuwahlen organisiert.

Lobo hatte bislang lediglich zugesagt, Zeleya könne nach Honduras zurückkehren, wenn sich dieser für die Verbrechen des Machtmissbrauchs verantworte. Zelaya lehnte dies jüngst in einem Interview ab und erklärte, es sei „undurchführbar und ungerecht“, sich einem Tribunal von „Putschisten“ zu stellen.

Diverse Menschenrechtsorganisationen erklärten in den vergangenen Wochen, die seit Januar sich im Amt befindliche neue Regierung von Honduras verfolge auch weiterhin Anhänger des ehemaligen Präsidenten Zelaya.

Foto: ERIKA SANTELICES/AFP/Getty Images

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.