<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasiliens Stadion – Problematik

Datum: 11. Mai 2006
Uhrzeit: 15:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Brasilien hatte tolle Fussballstadien. Stadien, in denen wohl mehr gefeiert als auch Tränen vergossen wurden als in irgendeinem anderen Land der Welt. Doch nicht die Emotionen, nein, die Substanz zählt. Da spielt es keine Rolle, wie fussballverrückt ein Land ist. Da spielt es keine Rolle, dass 64 Jahre vergehen mussten, damit der inzwischen fünfmalige Weltmeister wieder einmal eine WM organisieren darf. Da heisst es einfach nur:

„Ich glaube nicht, dass Brasilien ein WM-taugliches Stadion hat. [..] Sollte sich daher kein „Latino“ südlich des Panama-Kanals als geeigneter WM-Austragungsort finden, müsse man die Weltmeisterschaft eben nach Nordamerika vergeben.“

So FIFA-Präsident Blatter im Interview mit der brasilianischen Tageszeitung „Estado de São Paulo“. Die WM 2014 in Brasilien steht also auf wackeligen Füssen. Nun sollen 10 neue Stadien gebaut werden, mit Geldern privater Investoren. Das ehrwürdige Maracanã in Rio de Janeiro wird dem wohl zum Opfer fallen. Alles, um den hohen FIFA-Ansprüchen zu genügen.

Ich weiss, Fussball ist mehr als Emotion, mehr als Ballgefühl, mehr als Begeisterung. Die FIFA will neue Stadien, in denen sie IHRE Millionen besser verdienen kann. Ich glaube nicht an mehr, dass alle diese Massnahmen zum Schutze der Besucher ergriffen werden. Die WM in Deutschland hat mich zwischen den Zeilen lesen lassen, dass es vielmehr um den Schutz der Sponsoren geht.

Natürlich würde auch Brasilien wirtschaftlich davon profitieren. Und so einen Schub wie ein solches Grossereignis braucht das Land. Eigentlich schon heute. Aber noch einmal aufgrund der Kontinentalrotation 20 Jahre warten, bis die Seleção die Chance hätte, wieder im eigenen Land an dem Tunier teilzunehmen?

Nein. Die WM 2014 gehört Brasilien und gibt auch nicht mehr her. Man wird sehen: Alles wird getan werden, um den hohen Ansprüchen des Weltfussballverbandes gerecht zu werden. Brasilien wird sich wieder einmal prostituieren müssen. Für das Volk, die Seleção, für diesen nirgends auf der Welt so leidenschaftlich ausgeübten Sport namens Fussball.

Und was sagt der Brasilianer dazu: „se deus quizer …“

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. brasilblog.de - Live aus Brasilien » WM 2014 gehört Brasilien

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten