Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Hexa 2018: Dunga bekommt zweite Chance als Seleção-Coach

seldunga_marcia_090210002

Datum: 20. Juli 2014
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ressorts: Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Carlos Caetano Bledorn Verri, besser bekannt als Dunga, hat eine schwere Aufgabe vor sich: in vier Jahren soll er bei der Weltmeisterschaft in Russland endlich Brasiliens sechsten WM-Titel holen. So zumindest dürfte es sich es José Maria Marin vorstellen. Der bereits 82-jährige Präsident des brasilianischen Fußballverbandes setzt nun auf den Mann, der bei der WM in Südafrika die Seleção nicht über das Viertelfinale hinaus brachte.

seldunga_marcia_090210002

Der Weltmeister-Kapitän von 1994 übernimmt damit nach vier Jahren Pause wohl das undankbarste Traineramt Brasiliens- Zuletzt glücklos mit Internacional Porto Alegre gab Dunga bei der Jobsuche allerdings sofort der Seleção den Vorzug. Ein lukratives Angebot aus Venezuela mit einer millionenschweren Prämie lehnte er kurzfristig noch. Dabei stand schon der Privatjet bereit, um ihn zu Vertragsunterzeichnung nach Caracas zu fliegen.

Offiziell werden Dunga sowie der weitere Trainerstab jedoch erst am Dienstag auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Marin als auch sein designierter Nachfolger Marco Polo Del Nero ließen die Übereinkunft jedoch bereits am Sonntag (20.) durchsickern und setzten damit den zahlreichen Spekulationen ein Ende.

Dunga war von Marins Vorgänger Ricardo Teixeira nach dem Brasiliens Viertelfinal-Aus 2006 bei der WM in Deutschland verpflichtet worden. Bis zur WM in Südafrika trainierte Dunga die Seleção recht erfolgreich wenn auch sehr systematisch- Kritiker machen ihn für die Zerstörung des „jogo bonito“ verantwortlich. Trotz allem gewann er die Copa América 2007 und den Confed-Cup 2009. Nach dem erneuten Viertelfinal-Aus 2010 in Südafrika gegen die Niederlande schmiss ihn Teixeira nach am gleichen Tag raus. Seine Nachfolger wurden Mano Menezez und Luis Felipe Scolari.

Letzterer hatte sich trotz dem ersten Halbfinaleinzug seit 2002 nach der 1:7 Demütigung gegen Deutschland sämtlichen Bonus bei Marin verspielt. Und nach dem 0:3 gegen Holland im Spiel um Platz 3 forderten die Medien ebenfalls einmal mehr einen „Neuanfang“. Der Trainerverschleiss im Fußballland Brasilien bleibt daher weiter hoch. Nach Scolari, der die Seleção immerhin 2002 zum fünften WM-Titel geführt hatte, hat nun auch Dunga damit eine zweite Chance erhalten, den „Hexa“ in Angriff zu nehmen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Márcia Feitosa/VIPCOMM

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!