Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Dunga erneut als Brasiliens Nationaltrainer im Gespräch

dunga

Datum: 19. Juli 2014
Uhrzeit: 16:45 Uhr
Ressorts: Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Brasiliens Fußball durchlebt nach zwei Niederlagen in Folge bei der Fußball-WM 2014 einmal mehr eine schwere Krise. Nach der 1:7 Demütigung gegen Deutschland im Halbfinale und dem 0:3 gegen Holland im Spiel um Platz 3 hat sich Präsident des brasilianischen Fußballverbands CBF, José Maria Marin, von Trainer Luiz Felipe Scolari getrennt. Ob Felipão wie bei seiner Verpflichtung vereinbart das Amt zur Verfügung stellte oder ob es ein Rausschmiss war, wir wohl nie vollständig aufgeklärt werden. Fakt ist jedoch, dass mit ihm der ganze Trainerstab seinen Hut nahm oder nehmen musste und der fünffache Weltmeister nun einen neuen Trainer sucht.

dunga

Der mittlerweile 82-Jährige Marin will den neuen Seleção-Coach am kommenden Dienstagvormittag Ortszeit auf einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro vorstellen. Schon sind die Namen einiger möglicher Kandidaten durchgesickert, allen voran Carlos Caetano Bledorn Verri, bekannt unter seinem Trikotnamen Dunga. Laut einem Radiosender soll ein entsprechender Vertrag bereits unterzeichnet sein, offizielle Stellungnahmen liegen jedoch werden von Trainer noch vom Verband vor.

Der Weltmeister-Kapitän von 1994 hat die Nationalelf bereits von 2006 bis 2010 trainiert und war von Marins Vorgänger Ricardo Teixeira nach dem Viertelfinal-Aus 2006 bei der WM in Deutschland verpflichtet. Vier Jahre lang trainierte er die Seleção, gewann mit ihr die Copa América 2007 und den Confed-Cup 2006. Nach dem erneuten Viertelfinal-Aus 2010 in Südafrika gegen die Niederlande war jedoch sein Engagement noch am gleichen Tag zu Ende. In der Folgezeit war Dunga keineswegs als Coach sonderlich erfolgreich. Sein letzter Vertrag beim Internacional in Porto Alegre, mit dem der 51-Jährige im Mai vergangenen Jahres noch die Regionalmeisterschaft gewonnen hatte, wurde im Oktober 2013 nach einer Serie von Niederlagen vorzeitig aufgelöst.

In den vergangenen Tagen war zudem Adenor Leonardo Bachi, besser bekannt als Tite, als neuer Trainer im Gespräch. Der 53-Jährige war bis Dezember 2013 bei Corinthians São Paulo unter Vertrag. Er ist jedoch anscheinend aus dem CBF-Trainerkarussell herausgeflogen, angeblich soll er Gespräche mit dem japanischen Fußballverband führen, um zukünftig die Blue Samurai zu trainieren.

Dritter im Bunde der hoch gehandelten Kandidaten ist Muricy Ramalho, der bereits schon einmal als Nationalcoach im Gespräch war. 2010 lehnte er jedoch ein Gesuch des damaligen Verbandschefs Teixeira ab, um seine Vertrag beim Erstligisten Fluminense zu erfüllen. Ein Jahr später wechselte er zum Santos FC und holte mit einer neuen Generation an Spielern, darunter Neymar und Ganso, die Copa Libertadores. Momentan steht er beim São Paulo FC auf der Gehaltsliste, sein Vertrag läuft noch bis 2015.

Für den neuen Nationaltrainer stehen in diesem Jahr lediglich noch Freundschaftsspiele auf dem Programm. Am 05. September trifft die Seleção in Miami (USA) auf Kolumbien, vier Tage später heißt der Gegner in New Jersey Ecuador. Am 11. Oktober wartet WM-Vize Argentinien in Peking (China) auf den fünffachen Weltmeister, ein „Amistoso“ gegen die Türkei in Istanbul rundet am 12. November des Fußballjahr der Kanariengelben ab.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: CBF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.