Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien jubelt: Olympia 2016 kommt nach Rio de Janeiro

rio-2016

Olympia 2016 kommt nach Rio de Janeiro (Foto: Rio2016)
Datum: 02. Oktober 2009
Uhrzeit: 13:51 Uhr
Ressorts: Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Brasilien wird Gastgeber der Olympiade 2016. Die IOC-Generalversammlung in Kopenhagen bestimmte am Abend Rio de Janeiro als Austragungsstätte der olympischen Sommerspiele in 7 Jahren. Die ‚cidade maravilhosa‘ setzte sich am Ende gegen den starken europäischen Konkurrenten Madrid durch. Zuvor waren bereits Chicago völlig überraschend im ersten Wahlgang und Tokio im zweiten Wahlgang ausgeschieden.

Rio de Janeiro überzeugte vor allem durch eine sehr emotionelle Präsentation, welche die Leidenschaft Brasiliens und dessen Bevölkerung zum Ausdruck brachte. Brasilien sprach damit vor allem die Herzen der IOC-Mitglieder an und betonte zugleich, dass die Ausrichtung des wichtigsten Sportwettkämpfe der Welt in Rio de Janeiro auch ein deutliches Zeichen für ganz Südamerika sei. Auf dem Subkontinent hat bislang noch nie ein Olympiade stattgefunden.

Noch kurz vor der Abstimmung hatte Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva erklärt, die Zeit sei nun endlich reif für Brasilien. „Mit grossem Stolz repräsentiere ich hier die Hoffnungen und Träume von mehr als 190 Millionen Menschen. Wir sind nicht nur ein bunt gemischtes Volk, sondern ein Volk das es liebt, so vermischt so sein. Denn das macht unsere Identität aus. Ich sage es mit grosser Offenheit: unsere Stunde ist gekommen. Als eine der 10 grössten Volkswirtschaften der Welt sind wir das einzige Land, welches noch nie die olympischen und paralympischen Spiele erhalten hat.“ so Lula bei der abschliessenden Präsentation (mehr…) vor der IOC-Generalversammlung.

Am Strand der Copacabana in Rio de Janeiro feiern zur Stunde Zehntausende den Wahlsieg in Kopenhagen. Eine riesige Bühne wurde dort installiert, Lula Santos und andere brasilianische Künstler sorgten bereits Stunden zuvor für die richtige Stimmung. Als die Entscheidung im fernen Europa über die riesigen Leinwände flimmerte, gab es für die ‚Cariocas‘ kein Halten mehr. Frentetisch bejubelten sie den Zuschlag für Rio de Janeiro. Die Olympiade verspricht der zweitgrössten brasilianischen Stadt Investitionen in Milliardenhöhe und verspricht vor allem ärmeren Menschen in den zahlreichen Favelas eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität.

Doch dem Jubel in ganz Brasilien war eine fast rund 100-minütige Zitterpartie (mehr…) vorausgegangen. Denn nach dem dritten und entscheidenden Wahlgang um 12:23 Uhr Ortszeit erläuterte IOC-Präsident Jaques Rogge, dass das Ergebnis erst um 13:30 Uhr (18:30 Uhr Ortszeit Kopenhagen) verkündet wurde. Es war wohl eine der längsten Stunden in der brasilianischen Geschichte, die auch durch frühzeitige Meldungen über den Sieg Rios im Online-Nachrichtendienst Twitter nicht wirklich verkürzt wurde. Am Ende mussten die Zuschauer sogar noch ein fast halbstündiges Showprogramm samt olympischer Hymne über sich ergehen lassen, bis endlich und endgültig Klarheit herrschte.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.