<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Roter April: Landlose der MST besetzen landesweit 18 Fazendas

Datum: 14. April 2008
Uhrzeit: 19:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die brasilianische Landlosenbewegung MST hat im Rahmen ihrer Kampagne „roter April“ in den vergangenen Tagen landesweit 18 Fazendas besetzt. Sie will damit auf die ihrer Meinung nach stockende Agrarreform im Land beschleunigen. Wie die Organisation mitteilte, ist Pernambuco mit 14 Fazendas am stärksten betroffen. Zudem wurden in São Paulo, Alagoas, Roraima und Rio Grande do Sul jeweils eine weitere Fazenda von den Anhängern der umstrittenen Bewegung in Beschlag genommen. Hinter der MST stehen nach eigenen Angaben rund 5 Millionen Landarbeiter ohne Grundbesitz.

Auch Landlose dürfen sich nicht über geltendes Recht hinwegsetzen (Foto: Divulgação)Jährlich konzentriert die MST im April ihre Aktionen, um mit dem „roten April“ an einen Zwischenfall vor 12 Jahren zu erinnern, bei dem 19 Anhänger bei der Räumung einer widerrechtlich errichteten Strassensperre ums Leben kamen. Der von der MST als „Massaker“ bezeichnete Polizeieinsatz geschah am 17. April 1996 in Eldorado do Carajás im Bundesstaat Pará. Die Landlosenbewegung kritisiert weiterhin, dass von den 155 an der Aktion beteiligten Polizisten bis heute keiner in Haft sitzt. Gegen 144 Beamte wurden Verfahren eröffnet, zwei Polizisten letztendlich verurteilt, die jedoch weiterhin aufgrund eines Berufungsverfahrens auf freiem Fuss sind.

2.500 Familien beteiligen sich in Pernambuco derzeit an den widerrechtlichen Besetzungen der 14 Landgüter. Die radikale Organisation behauptet, alle besetzten Flächen werden von den Eigentümern nicht genutzt und müssten daher seitens der Regierung in die Agrarreform mit aufgenommen werden. Bei einigen Fazendas wurden jedoch in den vergangenen Jahren bereits entsprechende Verfahren durchgeführt. Am Ende dieser Prozesse wurden die Flächen teilweise durch den obersten brasilianischen Gerichtshof von der Agrarreform ausgeschlossen.

Doch die MST erkennt diese Urteile nicht an. Vielmehr will sie die Ländereien auf unbestimmte Zeit besetzen, mindestens jedoch, bis in anderen (illegalen) Landlosensiedlungen entsprechende Infrastrukturen geschaffen wurden. Auch vor staatlichem Eigentum macht die Organisation nicht halt. In Alagoas wurde eine Länderei der „Banco do Estado de Alagoas“, verwaltet durch die Regierung des Bundesstaates besetzt. Und in São Paulo wurde das Besitztum der AmBev, des grössten Getränkeherstellers Lateinamerikas (Brahma) okkupiert, da Teile der mit Zuckerrohr- und Eukalyptusplantagen genutzten Fläche dem Staat gehöre und nie ordentlich reguliert wurde.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten