Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Gesundheitsposten verweigern Ausgabe von Kondome an Schwule

Datum: 29. Januar 2008
Uhrzeit: 02:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die brasilianische Regierung legt viel Wert auf Prävention, besonders bei durch „Sexualverkehr übertragbare Krankheiten“. Dafür kauft Brasilien jährlich rund ein Viertel der Weltproduktion an Kondomen auf, um diese kostenlos an die Bevölkerung zu verteilen. Doch nicht immer kommen die Latexüberzieher bei ihrer Zielgruppe an.

In Salvador da Bahia weigern sich derzeit verschiedene Gesundheitsposten, Kondome an Homosexuelle zu verteilen. Darauf machte nun die Schwulenbewegung „Grupo Gay da Bahia“ aufmerksam, welche seit 28 Jahren für die Rechte Homosexueller kämpft. Denn in Salvador werden Präservative nicht an alle verteilt, sondern nur an Personen, die im nationalen Familienplanungs-Programm eingeschrieben sind. Diese Vorgabe stammt angeblich von der lokalen Gesundheitsbehörde der Metropole im Nordosten Brasiliens, wird glücklicherweise jedoch nicht von allen Einrichtungen umgesetzt.

Trotz Aufklärung: Gesundheitsposten in Salvador verweigern Ausgabe von Kondomen an HomosexuelleDiese Politik stösst jedoch generell auf massiven Protest der Bewegung, da sich Homosexuelle nicht in das öffentliche Programm einschreiben können. Homosexuelle Beziehungen, aus denen keine Kinder hervorgehen könnten, deren Beteiligte sich jedoch trotzdem vor Geschlechtskrankheiten oder Aids schützen wollten, würden dadurch massiv benachteiligt.

Dem widerspricht die Leiterin des städtischen Aids-Programmes. Nach ihrer Aussage sind Kondome für alle Bevölkerungsgruppen erhältlich. Allerdings wird in den Gesundheitsposten und Krankenhäusern teilweise schlecht ausgebildetes und unsensibles Personal eingesetzt, so dass es zu Missverständnissen kommen könnte. Dem soll nun mit entsprechenden Weiterbildungsmassnahmen entgegengewirkt werden.

Wer kostenlose Kondome erhalten will, muss sich lediglich registrieren lassen. Vom zukünftigen Empfänger der Präservative wird dann ein entsprechendes Profil erstellt. Die ausgegebenen Kondome werden ebenfalls in der Akte vermerkt. So können „Professionelle“ z.B. bis zu 30 Kondome, Jugendliche zwischen 8 und 12 Kondome im Monat erhalten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!