Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianische Argrarreform auf niedrigstem Niveau seit 2002

Datum: 07. Januar 2008
Uhrzeit: 21:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

agarreform-brasilien.jpgDie Regierung unter Luiz Inácio Lula da Silva hat im Jahr 2007 das schlechteste Jahr bezüglich der Agrarreform in Brasilien. In keinen Jahr der Amtszeit des ehemaligen Gewerkschaftsführers wurden so wenig Ländereien enteignet und landlosen Bauern zu geteilt wie im vergangenen Jahr.

Dies behauptet zumindest die brasilianische Tageszeitung Folha S. Paulo in ihrer Ausgabe vom Montag. Laut dem Artikel wurden 2007 lediglich knapp über 200.000 Hektar Land verteilt, ausreichend für gerade einmal 6.000 Familien. Während der ersten Amtszeit Lulas von 2003 bis 2006 waren die Flächen mit 682.500 Hektar durchschnittlich noch dreimal so gross. Selbst gegenüber 2006 (528.600 Hektar) entsprechen die Zahlen von 2007 immer noch einem Minus von 62 Prozent.

Im gleichen Zeitraum liess die Regierung unter Lula, so die Zeitung weiter, die neuen Kennzahlen zur Produktivität in Frage kommender Flächen „in der Schublade verschwinden“. Diese sind ein wichtiges Instrument, um die brach liegenden Ländereien auszumachen, die für die Agrarreform dann auch verwendet werden können. Als letztes Mittel hat dann die Regierung die Möglichkeit der Zwangsenteignung durch einen von dem Agrarministerium festgesetzten Preis. Diese Flächen fliessen dann in die Agrarreform ein, werden parzelliert und am Ende an die entsprechenden Bewerber verteilt.

Foto: www.vermelho.org.br

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!