<script>

Brasiliens Frauen- und Menschenrechtsministerin will Sex-Verzicht der Jugendlichen

teenager-schwanger

Die Zahl der Teenagerschwangerschaften ist in Brasilien weiterhin hoch (Foto: Hoy/Handout/Archiv)
Datum: 29. Januar 2020
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Brasiliens Frauen- und Menschenrechtsministerin Damares Alves will die Jugendlichen des Landes zur sexuellen Abstinenz bewegen. Ein entsprechender Aufruf dazu soll in der ersten Februarwoche gestartet werden. Verringern will Damares damit die hohe Zahl früher Schwangerschaften.

Damares verteidigt ihre Idee als Strategie zur Vermeidung von Teenagerschwangerschaften. Ohne Sex gibt es keine Schwangerschaften und auch keine sexuell übertragbaren Krankheiten, so die Logik der rechten Politikerin, die sich selbst als zutiefst religiös bezeichnet. Sie verweist zudem auf eine vor 15 Jahren in Chile veröffentlichten Studie. Laut dieser sollen mit einem Abstinenzaufruf an einer Mädchenschule Schwangerschaften vermieden worden sein.

Brasilianische Experten stellen den Sex-Verzicht als Verhütungsmethode hingegen in Frage. Mittlerweile wurde selbst aus dem Gesundheitsministerium Kritik laut. Eigentlich wäre dieses für eine Kampagne zur Vermeidung der Teenagerschwangerschaften zuständig. Laut Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta darf die Disussion nicht auf die Abstinenz reduziert werden. Einen Abstinenzaufruf stuft er als unwirksam ein. Stattdessen spricht er von einem komplexen Problem, dem eine umfassende Informationspolitik zugrunde liegen müsse.

Ausgerechnet das Gesundheitsministerium hat allerdings die Veröffentlichung und Verteilung von Broschüren und Propagandamaterial eingestellt, in denen es um die Pubertät, Verhütungsmethoden, die Vermeidung von frühzeitigen Schwangerschaften und die Übertragung von Krankheiten wie HIV oder Syphilis geht.

Die Zahl der Teenagerschwangerschaften ist in Brasilien indes hoch. Nach Unicef-Daten sind 59 von tausend Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren bereits Mütter oder schwanger. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 42. In den OECD-Ländern sind es 20.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2020 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten