<script>

Brasiliens Präsident setzt auf Günstlingswirtschaft

eduardo-bolsonaro

Brasiliens Staatspräsident Bolsonaro möchte seinen Sohn Eduardo als Botschafter in die USA entsenden (Foto: Paola de Orte/Agência Brasil)
Datum: 16. Juli 2019
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Das Vorhaben des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, seinen Sohn Eduardo zum Botschafter in Washington zu ernennen, schlägt in dem südamerikanischen Land immer höhere Wellen. Kritik dazu erhält der Rechtspopulist mittlerweile selbst aus den eigenen Reihen.

Öffentlich bekannt wurde die Idee Bolsonaros am Donnerstag (11.). Seitdem beherrscht das Thema Medien und Juristen. Kritiken weist Bolsonaro zurück. Die sieht er als Signal dafür, dass Eduard Bolsonaro die richtige Person für das Amt sei, wie er am Montag bei einer Ansprache in der Abgeordnetenkammer sagte.

Auch den Vorwurf einer Vetternwirtschaft durch die Besetzung des wichtigen, diplomatischen Amtes mit seinen Sohn weist er zurück. Er würde nie einen Nepotismus begehen, so der Präsident bei einer Live-Übertragung über die sozialen Netzwerken.

Eduardo Bolsonaro selbst hält sich ebenso für bestens geeignet. Er spreche englisch und spanisch, habe über ein Austauschprogramm bereits in den USA einige Zeit verbracht und könne Hamburger braten, sagte er in einem Interview. Von seinem Vater hieß es später dazu, dass er darüber hinaus mit der Familie des amerikanischen Präsidenten Donald Trump befreundet sei.

Während seines Wahlkampfes hat Jair Bolsonaro verlautbart, dass er Personen für Ämter nach deren Qualifikation auswähle. Davon scheint er derzeit nicht viel wissen zu wollen. Demnächst wird er einen Richter für das Oberste Gericht STF benennen müssen. Der werde „terrivelmente evangélico“ (übersetzt etwa: „schrecklich evangelikal) sein, so Bolsonaro am Montag in der Abgeordnetenkammer.

Es sind aber nicht nur die seltsamen Kriterien des Präsidenten zur Besetzung wichtiger Ämter, die in Brasilien derzeit für Debatten sorgen. Auch so manches Gesetzesprojekt und Aussagen des Rechtspopulisten haben Skandalcharakter. Weil ihn die Radare zur Geschwindigkeitsbegrenzung stören, will er deren Zahl verringern. Abschaffen will er das Bußgeld, wenn Kinder nicht die vorgeschriebenen Kindersitze im Auto benutzen. Kinderarbeit hält er zudem nicht für schädlich. Sie würde vielmehr den Kindern zugute kommen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2019 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten