<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Gericht entscheidet Aus für Kandidatur Lulas zu Präsidentschaftswahlen

lula-brasil

Anhänger des Ex-Präsidenten fordern lautstark seine Kandidatur (Fotos: Ricardo Stuckert)
Datum: 02. September 2018
Uhrzeit: 11:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar

Das brasilianische Wahlgericht TSE hat die Kandidatur Luiz Inácio Lula da Silvas für die Präsidentschaftswahlen im Oktober für ungültig erklärt. Damit bleibt der seit April inhaftierte Ex-Präsident Brasiliens bei den bevorstehenden Wahlen außen vor.

Insgesamt 13 Politiker und Politikerinnen sind für die Präsidentschaftswahl am 7. Oktober aufgestellt. Unter ihnen war bis Freitagnacht (31.) auch der inhaftierte Ex-Präsident Lula. Er ist im Januar in zweiter Instanz wegen mutmaßlicher Korruption und Geldwäsche zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Nach dem brasilianischen Gesetz „Ficha Limpa“ dürfte er damit die nächsten acht Jahre bei keiner Wahl antreten. Die Arbeiterpartei PT hatte ihn dennoch für das Amt des Staatschefs aufgestellt. Staatsministerium und etliche Politiker sind dagegen Sturm gelaufen. 16 Beschwerden und Anträge auf eine Annullierung seiner Kandidatur sind beim Wahlgericht TSE eingegangen.

Vorgelegt wurde dort ebenso eine Empfehlung des UN-Menschenrechtsauschusses, die Kandidatur Lulas zuzulassen solange dieser nicht alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft hat.

Bei der neunstündigen Sondersitzung des TSE am Freitag (31.) haben dies jedoch sechs der sieben Richter abgelehnt. Sie haben sich dabei auf das Gesetz „Ficha Limpa“ berufen. Laut diesem können in zweiter Instanz rechtskräftig Verurteilte kein politisches Amt inne haben. Seitens der Arbeiterpartei wird diese Auslegung abgestritten.

Das Gesetz war 2010 von Lula selbst unterzeichnet worden. Vorausgegangen war dem eine Bürgerbewegung, die 1,7 Millionen Unterschriften zur Durchsetzung der Regelungen gesammelt hatte, um gegen Korruption und Mauscheleien vorzugehen.

Die Anwälte Lulas haben bereits angekündigt, gegen das nun ausgesprochene TSE-Urteil Einspruch einzulegen. Eine Kandidatur ist vorerst dennoch ausgeschlossen. Zum Nachfolgekandidat des 72-jährigen Ex-Präsidenten könnte möglicherweise der als Vizepräsidentschaftskandidat aufgestellte Fernando Haddad werden. Äußerungen dazu gibt es bisher offiziell indes nicht.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Diese Verbrecher Organisation PT gehört verboten, außer Korruption bisher nichts zu Stande gebracht. Der evtl. neue Kandidat Haddad hat auch schon eine Anklage vorliegen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten