Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Jeder zehnte Brasilianer lebt unter Armutsgrenze

armut

Armut ist in Brasilien immer noch weit verbreitet (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 20. August 2017
Uhrzeit: 10:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Nach einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstitutes Ipea sind im Jahr 2015 über 4,1 Millionen Brasilianer unter die Armutsgrenze gerutscht. Betroffen ist davon beinahe jeder zehnte Einwohner des südamerikanischen Landes. Gestiegen ist ebenso die Zahl derjenigen, die in extremer Armut leben.

Seit 2011 hat Brasilien eine stete Abnahme der Armutszahlen registriert. Das gilt jetzt nicht mehr. Von 2014 auf 2015 hat die Armut nach der vom brasilianischen Institut Ipea vorgelegten Studie von 8,10 Prozent auf 9,96 Prozent zugenommen. Eingestuft werden darin Familien, die pro Familienmitglied mit weniger als einem Viertel des gesetzlichen Mindestlohnes überleben müssen und damit mit weniger als 127,5 Reais (derzeit etwa 35 Euro) im Monat.

Angewachsen ist ebenso die Zahl der in extremer Armut lebenden Brasilianer, die von weniger als 70 Reais (etwa 19 Euro) pro Familienmitglied leben. Ihr Anteil ist von 3,01 Prozent im Jahr 2014 auf 3,63 Prozent im Jahr 2015 gestiegen.

Hinzu kommen 24,3 Prozent der Bevölkerung, die als gefährdet gelten. Ihnen steht lediglich ein monatliches Pro-Kopf-Einkommen in Höhe eines halben Mindestlohnes zur Verfügung. Im Jahr 2014 gehörten zu dieser Gruppe etwa 22,1 Prozent.

Gesunken ist indes das durchschnittliche Monatseinkommen der Brasilianer. Das lag 2014 bei 803,36 Reais (derzeit etwa 217 Euro). Im Jahr 2015 ist das Pro-Kopf-Einkommen laut Ipea um etwa sieben Prozent auf 746,84 (etwa 202 Euro) Reais abgesackt.

Verantwortlich gemacht wird für den Anstieg der Armut die Wirtschaftskrise.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.