Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasiliens Wohlstand wächst weiterhin nur langsam

wohlstand-brasilien

Brasiliens Wohlstand ist in den vergangenen 20 Jahren im weltweiten Vergleich eher bescheiden gewachsen (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 10. Januar 2015
Uhrzeit: 14:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Brasiliens Wohlstand wächst im weltweitem Vergleich nur eher langsam. Konnten global der der „inklusive Wohlstand“ zwischen 1990 und 2010 um sechs Prozent zunehmen, waren es im größten Land Südamerikas gerade einmal schmale zwei Prozent. Damit macht Brasilien selbst im Vergleich mit den sogenannten Brics-Ländern keine gute Figur. In China ist der Inclusive Wealth Index (IW) in den zwei Jahrzehnten um 47 Prozent und in Indien immerhin um 16 Prozent gestiegen.

Anders als beim einfachen Bruttoinlandsprodukt fließen in die globale Wohlstandsstudie “Inclusive Wealth Report” (IWR) der UN sowohl der produzierte Reichtum als auch das menschliche und das natürliche Kapital mit ein, um genauere Aussagen über den Lebensstandard und die nachhaltige Bewirtschaftung treffen zu können. Wo produziert wird, werden in der Regel auch natürliche Rohstoffe verbraucht, findet unter Umständen ein Raubbau an der Natur statt. Das ist auch ein Grund, warum der IW Brasiliens dieses Mal so mager ausgefallen ist. Im ersten IW-Bericht der vor zwei Jahren veröffentlicht worden ist, hatte es immerhin einen IW von 18 Prozent verbucht.

Noch immer ist mehr als die Hälfte der Fläche Brasiliens mit dem Amazonas-Regenwald und dem Atlantischen Regenwald bedeckt. Damit ist Brasilien auch weiterhin weltweit das Land, das am zweitstärksten bewaldet ist. Allerdings steht es gemeinsam mit Nigeria, Indonesien und China an der Spitze was den Verlust an Waldflächen in den vergangenen 20 Jahren betrifft. Durchgreifende Maßnahmen zur Verringerung der Abholzungsraten und zur Wiederaufforstung wurden indes erst vor zehn Jahren eingeführt. Andererseits hat das südamerikanische Land gleichzeitig natürliches Kapital gewonnen, indem die landwirtschaftlichen Flächen zugenommen haben.

Beim Raubbau der natürlichen Ressourcen steht Brasilien bei weitem nicht allein. Von den 140 analysierten Ländern hat in 127 das natürliche Kapital abgenommen. Über die Hälfte von ihnen konsumieren dabei mehr als sie sollten, um eine nachhaltige Bewirtschaftung zu gewährleisten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2016 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!