Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilianer begehen am Sonntag eine Wahl der Superlativen

elecoes-brasil

Die Auslieferung der elektronischen Urnen für die Wahlen am Sonntag läuft auf Hochtouren (Foto: Antonio Cruz/Agência Brasil)
Datum: 03. Oktober 2014
Uhrzeit: 20:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Am Sonntag werden 141,8 Millionen Brasilianer wählen. Es wird eine Wahl der Superlativen sein. Über 25.000 Kandidaten bewerben sich um ein Amt als Gouverneur, Senator oder Abgeordneter sowie um das Präsidentschaftsamt. Mit 1,3 Millionen Freiwilligen werden soviel Helfer wie noch nie die Wahlen unterstützen. Bereits aufgestellt wurden zudem über 530.000 elektronische Urnen.

Zugegen sein werden bei den Wahlen in Brasilien ebenso Vertreter der Organisation Amerikanischer Staaten sowie Repräsentanten aus 24 verschiedenen Ländern, unter anderem aus Kanada, Rumänien und der Dominikanischen Republik. Sie werden in Vorträgen mehr über das Wahlsystem des südamerikanischen Landes erfahren sowie die Öffnung der Urnen und die Stimmenauswertung verfolgen. Wie es heißt, wollen sich die Wahlbeobachter vor Ort über den Einsatz des elektronischen Systems informieren.

Erstmals eingesetzt wurde es 1996. Im Jahr 2012 kam die biometrische Erkennung von 7,7 Millionen Wählern hinzu. Mittlerweile sind die biometrischen Fingerabdrücke von 23,3 Millionen Bürgern erfasst. In Brasilien besteht Wahlpflicht. Lediglich über 70-Jährige und Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren können frei entscheiden, ob sie wählen wollen. Damit die Bürger zeitnah die ohnehin schnelle Auswertung der Wahlen verfolgen können, hat die Aufsichtsbehörde eine eigene App für Tablets und Handys sowie ein Softwareprogramm für PCs herausgegeben.

Die neuesten Umfrageergebnisse, nur wenige Tage vor den Wahlen, zeigen einen klaren Vorteil für Präsidentin Dilma Rousseff. Gegenüber ihrer stärksten Konkurrentin hat sie einen Vorsprung von 16 Prozent. Beobachter gehen davon aus, dass damit sogar eine Wiederwahl im ersten Wahlgang möglich sein könnte. Aber auch bei den Szenarien eines zweiten Wahlganges würde Rousseff nach den jüngsten Umfragen klar vor der Ex-Umweltministerin Marina Silva und Oppositionskandidat Aécio Neves gewinnen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!