Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Bundesratspräsident Weil überzeugt sich von Sicherheit während der WM

Brasilia, DF, Brasil, . (Foto: Andre Borges/ ComCopa)

Datum: 20. März 2014
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:

Während der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien werden tausende Besucher erwartet. Damit die Fans auch in Sicherheit leben können, setzen die brasilianischen Behörden auf deutsches Know-how. Die Fortschritte hat sich der amtierende Bundesratspräsident Stephan Weil auf seiner Brasilien-Reise angeschaut.

Brasilia, DF, Brasil, . (Foto: Andre Borges/ ComCopa)

Brasiliens Polizisten worden in Deutschland geschult, die Technik auf den neusten Stand der Dinge gebracht. Doch Weil betonte in Brasília: „Es muss das Ziel sein, diese Fähigkeiten nicht zum Einsatz kommen zu lassen. Ich habe den Eindruck, dass die Sicherheitsfrage im Mittelpunkt aller Anstrengungen steht.“

Mit Blick auf die Endrunde im Sommer müssten sich die Fans keine Sorgen machen, wenn sie denn einige Ratschläge befolgen würden. „Jeder sollte darauf achten, nur mit offiziellen Taxis zu fahren und nicht in irgendwelche Hotels am Stadtrand gehen“, gab Niedersachsens Ministerpräsident zu bedenken.

Im Vorfeld der WM haben brasilianische Beamte bereits dem Landeskriminalamt in Hannover über die Schulter geschaut. Die Idee sei von Brasilien ausgegangen, sagte ein LKA-Sprecher der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Mit der erfolgreichen WM 2006 im Rücken, wissen die deutschen Behörden um eine erfolgreiche Organisation. Das ist auch in Brasilien nicht verborgen geblieben, wenn ein Vergleich auch hinke, wie der mitgereiste niedersächsische Innenminister Boris Pistorius betonte: „Das ist ein enormer Aufwand, und die richtige Dosierung für die Einsätze sowie die regionale Verteilung der Sicherheitskräfte sind sicher die größte Herausforderung.“

Damit es zu weniger Proteste als noch beim FIFA-Konföderationenpokal im vergangenen Sommer kommt, hat die Regierung um Präsidentin Dilma Rousseff die Zügel angezogen. „Menschen, die (..) auf Gewalt setzen, (…), um zu demonstrieren – das sind keine Demokraten“, betonte die einstige Revolutionskämpferin Dilma: „Diejenigen, die töten, verletzen und öffentliches Eigentum beschädigen sind Kriminelle, die auch als solche behandelt werden müssen.“ Damit tut sich die Politikerin auch selbst ein Gefallen. Bleibt es im Sommer ruhig, ist ihre Wiederwahl im Herbst sicher.

An einen Polizeistaat will Bundesratspräsident Weil so oder so nicht glauben. „Die Brasilianer sind sehr gastfreundlich“, betonte er und verwies auf die innenpolitische Natur der Proteste: „Dass darunter die Fußballbegeisterung leidet, kann ich mir nicht vorstellen.“

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Secopa/DF/copa2014.gov.br

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.