Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Dilma Rousseff diskutiert mit Ministern über Sicherheitsfragen bei Weltjugendtag 2013

rousseff

Datum: 20. Juli 2013
Uhrzeit: 21:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Brasilien Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat sich am Samstag überraschend mit mehreren Ministern getroffen, um über die Sicherheitsmassnahmen bei dem bevorstehenden Besuch von Papst Franziskus zu beraten. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil mitteilte, stand das Treffen mit Aussenminister Antonio Patriota, Verteidigungsminister Celso Amomrim, Justizminister José Eduardo Cardozo und dem Generalsekretär des Präsidialamtes, Gilberto Carvalho, nicht auf der zuvor veröffentlichten Agenda.

rousseff

Rousseff verliess für die Zusammenkunft im Präsidentenpalast vorzeitig eine Sitzung mit dem Vorstand ihrer Arbeiterpartei PT. Besprochen wurden laut einem Regierungssprecher eine Check-Liste der zu treffenden Sicherheitsmassnahmen sowie Einzelheiten über die Beteiligung des Staatsoberhauptes am Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro. Gemäß der Programmplanung des Vatikans will der Pontifex noch am Montagabend kurz nach seiner Ankunft in Rio de Janeiro dem brasilianischen Staatsoberhaupt im Gouverneurspalast der Samba-Metropole einen Höflichkeitsbesuch abstatten.

Zu dem alle zwei Jahre stattfindenden Mega-Event vom 23. bis 28. Juli werden rund zwei Millionen Gläubige und Pilger aus aller Welt unter dem Zuckerhut erwartet. Über 20.000 Busse werden die Teilnehmer aus allen Landesteilen an die Copacabana bringen, wo Papst Franziskus am Donnerstag und Freitag erwartet wird. Über 20.000 Einsatzkräfte von Militärpolizei, Nationalgarde, Zivilpolizei, Zivilschutz und lokalen Ordnungshütern sind am sofort im Dauereinsatz. Zuletzt wurde die Zahl der Beamten aufgrund angekündigter Massenproteste gegen die brasilianische Regierung nochmals massiv erhöht. Auch der brasilianische Geheimdienst Abin hat ein umfassendes Überwachungsprogramm eingerichtet, um die Sicherheit des Papstes und der Gläubigen zu gewährleisten.

Derweil haben Gruppen wie Anonymus Brasil im Internet zu neuerlichen Protesten während des Papstbesuches aufgerufen. Die sozialen Bewegungen kritisieren seit gut zwei Monaten die immensen Aufwendungen von Steuergeldern für Großveranstaltungen wie die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 oder die Olympiade 2016. Aber auch die Kosten des diesjährigen Weltjugendtages werden thematisiert. Wie nun bekannt wurde, soll der Event umgerechnet rund 120 Millionen Euro kosten. 70 Prozent davon würden jedoch von den Teilnehmern und Sponsoren aufgebracht, erklärte das lokale Organisationskomitee des Weltjugendtages.

Laut der brasilianischen Regierung würden seitens des Staates die meisten Kosten für die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen anfallen. Bei Papst Franziskus handele es sich um den Besuch eines Staatsoberhauptes, dessen entsprechender Empfang ebenfalls Ausgaben verursache. Genaue Zahlen will Brasília jedoch erst nach Ende des Weltjugendtages veröffentlichen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: José Cruz/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!